Spannendes Rennen vor Neuwahlen in Griechenland

+
Für die Partei von Alexis Tsipras sieht es deutlich besser aus als für deren Koalitionspartner Anel. Foto: Orestis Panagiotou

Athen (dpa) - Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Griechenland zeichnet sich nach einer Umfrage ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem Linksbündnis Syriza von Regierungschef Alexis Tsipras und der konservativen Partei Nea Dimokratia (ND) ab.

Demnach können beide Parteien mit etwa 27 Prozent der Wählerstimmen rechnen. Das geht aus einer vom Fernsehsender Skai und der Zeitung "Kathimerini" (Samstag) veröffentlichten Umfrage hervor. "Ein Thriller-Wahlkampf", titelte das Blatt.

Bei der Wahl am 25. Januar hatte das Linksbündnis Syriza mit 36,3 Prozent der Stimmen vor den Konservativen mit 27,6 Prozent gelegen. In Griechenland sind am 20. September Neuwahlen geplant.

Im Rennen um den dritten Platz liegen die Rechtsextremisten der Goldenen Morgenröte mit 6,5 Prozent vorn, gefolgt von den Kommunisten (sechs Prozent) und den Parteien der politischen Mitte To Potami und den Sozialisten mit jeweils 5,5 und 4,5 Prozent.

Die von der Syriza abgespaltenen Linkspartei Volkseinheit (LAE) liegt mit vier Prozent über der Drei-Prozent-Hürde. Eine Protestpartei, die Union des Zentrums, käme auf 4,5 Prozent.

Zittern muss der bisherige Koalitionspartner der Syriza, die rechtspopulistische Partei der Unabhängigen Griechen (Anel). Sie bekommt derzeit laut Umfragen nur 1,5 Prozent.

Nachrichtenportal

Zeitung Kathimerini

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Identität des London-Täters geklärt - Mehrere Festnahmen 
Identität des London-Täters geklärt - Mehrere Festnahmen 
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“