Slowakei in Aufruhr

Polizei nimmt Verdächtige im Fall des ermordeten Journalisten Kuciak fest

+
Journalistenmord: Slowakische Polizei verhaftet Tatverdächtige.

Die slowakische Polizei hat am Donnerstag mehrere Verdächtige im Fall des im Februar ermordeten Journalisten Jan Kuciak festgenommen.

Update vom 16. März 2019: Vor der Präsidentenwahl in der Slowakei gilt die Bürgerrechtlerin Zuzana Caputova als Favoritin. Auch der EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic hat Chancen auf das Amt.

Mord an Journalist Kuciak: Polizei nimmt Verdächtige fest

Erstmeldung vom 27. September 2018: Am frühen Morgen seien die Verdächtigen des Attentats auf Kuciak und seine Verlobte Martina Kusnirova inhaftiert worden, schrieb der Anwalt von Kuciaks Familie und ehemalige Innenminister Daniel Lipsic im Online-Netzwerk Facebook. Die Elite-Einheit Naka der slowakischen Polizei bestätigte, dass Verdächtige wegen eines "Gewaltverbrechens" festgenommen worden seien, nannte aber keine Details.

Kuciak und seine Verlobte waren am 25. Februar tot aufgefunden worden. Die Polizei hielt es damals für "höchstwahrscheinlich", dass die Ermordung des Paars im Zusammenhang mit Recherchen des Journalisten stand. Kuciak wollte einen Artikel über mutmaßliche Verbindungen höchster politischer Kreise in der Slowakei zur italienischen Mafia veröffentlichen.

Der Fall versetzte die Slowakei in Aufruhr. Nach Anti-Korruptions-Protesten trat Regierungschef Robert Fico zurück. Ficos Nachfolger und enger Vertrauter Peter Pellegrini schrieb am Donnerstag auf Facebook, er sei "froh die Neuigkeiten zu hören, dass die Polizei Verdächtige des Mordes an zwei unschuldigen jungen Menschen inhaftiert hat".

Der Sender Markiza berichtete von acht Verdächtigen, die in der südlich gelegenen Stadt Kolarovo festgenommen worden seien. Einer von ihnen hat demnach einst als Polizeiermittler gearbeitet.

afp

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zentralrat: Teile der AfD entwickeln sich ins Völkische

Zentralrat: Teile der AfD entwickeln sich ins Völkische

Zapfenstreich für Ursula von der Leyen: ARD-Kommentar verärgert Zuschauer 

Zapfenstreich für Ursula von der Leyen: ARD-Kommentar verärgert Zuschauer 

Unerwartete Entscheidung: SPD-Spitzenpolitiker will Parteichef werden - Riskante Kandidatur

Unerwartete Entscheidung: SPD-Spitzenpolitiker will Parteichef werden - Riskante Kandidatur

Greta Thunberg: Video von hoher See - so vertreibt sie die Langeweile an Bord

Greta Thunberg: Video von hoher See - so vertreibt sie die Langeweile an Bord

Gericht bestätigt Kürzung der AfD-Landesliste in Sachsen - Partei plant weitere Schritte

Gericht bestätigt Kürzung der AfD-Landesliste in Sachsen - Partei plant weitere Schritte

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren