Thailand

Sieben Verletzte bei Explosion auf Urlaubsinsel

+
Ermittler der thailändischen Polizei am Ort der Explosion. Foto: Sitthipong Chareonjai

Bangkok - Bei der Explosion einer Autobombe auf der thailändischen Ferieninsel Ko Samui sind am späten Freitagabend sieben Menschen verletzt worden.

Nach Angaben der Polizei war darunter auch ein zwölfjähriges Mädchen aus Italien. Keiner der Verletzten war in Lebensgefahr.

Der Sprengsatz detonierte in der Tiefgarage eines Einkaufszentrums, bestätigte Gouverneur Chatpong Chatput nach Medienberichten. Der oder die Täter hätten den Sprengstoff in einem Lieferwagen versteckt.

Fernsehbilder zeigten verletzte Menschen und beschädigte Autos. Über die Hintergründe lagen zunächst keine Angaben vor.

Erst im Februar wurden in einem Luxus-Einkaufszentrum in Bangkok zwei Menschen durch Sprengsätze verletzt. Nach Dafürhalten der Medien sollte dadurch die Militärregierung destabilisiert werden.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Aktuelle Umfrage: AfD legt nach Jamaika-Aus zu
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Deutsche Autokonzerne profitieren von Kinderarbeit im Kongo
Rentenversicherung zahlte 6,4 Milliarden Euro für Reha
Rentenversicherung zahlte 6,4 Milliarden Euro für Reha
Rekordernte von Schlafmohn in Afghanistan
Rekordernte von Schlafmohn in Afghanistan
Pro Asyl: Blockierter Familiennachzug fördert Schlepper
Pro Asyl: Blockierter Familiennachzug fördert Schlepper