Konflikt

Serbiens Regierungschef zum Kosovo: „Wir drehen uns im Kreis“

+
Staatspräsident Tomislav Nikolic sagt: Das Kosovo gehört zu Serbien.

Belgrad - Seit Jahren bemüht sich die EU im Kosovo-Konflikt um Vermittlung. Serbien lässt nicht mit sich reden.

Der serbische Regierungschef Aleksandar Vucic äußert sich kritisch zu den jahrelangen Vermittlungsbemühungen der EU im Kosovo-Konflikt und nennt diese, bei der letzten gescheiterten Brüsseler Verhandlungsrunde am Freitag in Belgrad, „sinnlos“ und man würde sich im „Kreis drehen“.

„Man wiederholt alle 15 Minuten wie Papageien: Toma (Staatspräsident Tomislav Nikolic) sagt, dass das Kosovo zu Serbien gehört. Die (Albaner) sagen, das Kosovo ist unabhängig und wir wieder, dass das Kosovo zu Serbien gehört.“ 

Vucic fügte hinzu: „Die anderen wollen überhaupt keine Übereinkunft.“ Die Staats- und Regierungsspitzen beider Länder hatten am vergangenen Mittwoch ein Treffen mit der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini im Streit verlassen.

dpa/kel

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

„Eingriff in die Freiheit“: Spahn will beim Thema Impfen eine radikale Lösung 

„Eingriff in die Freiheit“: Spahn will beim Thema Impfen eine radikale Lösung 

Warnungen vor Wiederaufstieg des IS

Warnungen vor Wiederaufstieg des IS

Umfragen zur Europawahl 2019: Union legt zu, AfD und Linke verlieren

Umfragen zur Europawahl 2019: Union legt zu, AfD und Linke verlieren

Plasberg-Gast sagt diesen einen Satz zum Auto - ARD-Zuschauer machen ihrer Wut Luft

Plasberg-Gast sagt diesen einen Satz zum Auto - ARD-Zuschauer machen ihrer Wut Luft

Irre Brexit-Nacht: May zieht erste Konsequenz - auch KEIN Brexit möglich

Irre Brexit-Nacht: May zieht erste Konsequenz - auch KEIN Brexit möglich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren