Krieg in der Ukraine

Selenskyj: Stellen Sie sich 14.000 Leichen im Stadion vor

Stadion
+
Menschen mit russischen Fahnen während des Auftritts von Wladimir Putin.

Der Auftritt des Kremlchefs im Luschniki-Stadion ist an Ukraines Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nicht vorbeigegangen. Er konfrontiert die Russen mit den Verlusten der russischen Seite seit Beginn des Kriegs.

Kiew - Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Auftritt von Kremlchef Wladimir Putin im Luschniki-Stadion in Moskau mit einem Zahlenvergleich zur Invasion der russischen Armee in die Ukraine gekontert.

Knapp 100.000 Menschen vor dem Stadion, in der Arena selbst 95.000 Menschen - dies entspreche zusammen etwa der Zahl der russischen Soldaten, die in die Ukraine eingefallen seien, sagte Selenskyj am Samstagmorgen in einer Videoansprache. „Und jetzt stellen Sie sich 14.000 Leichen in diesem Stadion vor, dazu noch Zehntausende verwundete und verstümmelte Menschen.“ Dies entspreche den Verlusten der russischen Seite seit Beginn des Kriegs.

Selenskyj nahm diese Zahlen, die sich von unabhängiger Seite nicht überprüfen lassen, zum Anlass, einmal mehr das sofortige Ende der Kampfhandlungen zu fordern. „Der Krieg muss beendet werden, die Vorschläge der Ukraine liegen auf dem Tisch“, wurde er von der „Ukrajinska Prawda“ zitiert.

Putin hatte am Freitag bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit dem Einmarsch in die Ukraine Russlands Armee für ihren „heldenhaften“ Einsatz gelobt. Alle Pläne würden umgesetzt, sagte Putin in einer Rede vor Zehntausenden Menschen im Luschniki-Stadion. Der Auftritt sorgte aber vor allem für Aufsehen, weil die Übertragung im Staatsfernsehen plötzlich unterbrochen wurde. Später wurden technische Probleme dafür geltend gemacht.

Anlass für Putins Auftritt war der achte Jahrestag der Einverleibung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim durch Russland am 18. März 2014. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Erdogan droht Griechenland: Könnten nachts kommen
Erdogan droht Griechenland: Könnten nachts kommen
Erdogan droht Griechenland: Könnten nachts kommen
Umfrage-Überraschung: Söder plötzlich beliebt wie lange nicht - woran liegt die neue Popularität?
Umfrage-Überraschung: Söder plötzlich beliebt wie lange nicht - woran liegt die neue Popularität?
Umfrage-Überraschung: Söder plötzlich beliebt wie lange nicht - woran liegt die neue Popularität?
Verluste für Russland: Ukrainische Armee rückt vor – Heftige Kämpfe stehen bevor
Verluste für Russland: Ukrainische Armee rückt vor – Heftige Kämpfe stehen bevor
Verluste für Russland: Ukrainische Armee rückt vor – Heftige Kämpfe stehen bevor
Aktuelle Umfrage: AfD stürzt in Wählergunst ab
Aktuelle Umfrage: AfD stürzt in Wählergunst ab
Aktuelle Umfrage: AfD stürzt in Wählergunst ab

Kommentare