Selbstmordattentäter sprengt sich in Kabul in die Luft

+
In Kabul hat sich ein Selbstmordattentäter in seinem Auto in die Luft gesprengt. Es war der vierte Anschlag in Kabul innerhalb weniger Wochen. Foto: Jawad Jalali

Kabul (dpa) - Ein Selbstmordattentäter hat sich nahe dem Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul in die Luft gesprengt. Zivile Opfer habe es nicht gegeben, teilte der Sprecher der Kabuler Polizei, Basir Mudschahid, weiter mit.

"Der Selbstmordattentäter fuhr in einem Toyota in Richtung des militärischen Teils des Flughafens, wurde aber an einem Polizeiposten angehalten und als verdächtig erkannt." Daraufhin habe der Mann seine Sprengstoffweste gezündet. Der Attentäter sei dabei ums Leben gekommen. Verletzt wurde niemand.

Es war der vierte Anschlag in Kabul innerhalb weniger Wochen. Erst am Freitagabend hatten drei Taliban-Kämpfer ein bei Ausländern und afghanischen Politikern beliebtes Restaurant angegriffen. Ein Kind und ein Wächter des Restaurants wurden dabei getötet. Nur wenige Tage zuvor war bei einem Autobombenanschlag nahe dem US-Camp Sullivan am Kabuler Flughafen ein Mensch gestorben. Mehr als 30 Zivilisten wurden verletzt, darunter 20 Kinder. Mitte Dezember hatten vier Taliban-Kämpfer die spanische Botschaft angegriffen. Dabei starben vier afghanische und zwei spanische Polizisten.

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul