Seehofer wünscht sich Guttenberg in der CSU zurück

+
Horst Seehofer und Karl-Theodor zu Guttenberg auf dem Parteitag der CSU im Jahr 2010. Foto: Tobias Hase/Archiv

Hamburg/München (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) wünscht sich für seine Partei die Rückkehr von Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg.

"Ich will ihn einfach fragen, ob er nicht in irgendeiner Form wieder bei uns mitmachen will", sagte Seehofer dem "Spiegel". Als potenziellen eigenen Nachfolger sieht Seehofer Guttenberg derzeit aber nicht: "Ich locke nicht mit Angeboten." Guttenberg sei jedoch eine "interessante Persönlichkeit", und er habe ihm immer gesagt: "Die Tür steht offen."

Seehofer geht es dabei nach eigenen Worten "um die optimale Aufstellung" seiner Partei: "Da brauchen wir an der Spitze Macher, Visionäre, Typen."

Guttenberg war 2011 wegen Plagiaten in seiner Doktorarbeit von allen politischen Ämtern zurückgetreten und danach mit seiner Familie in die USA gezogen. Spekulationen über eine mögliche Rückkehr in die deutsche Politik rissen nie ab. Zuletzt hatte Guttenberg jedoch mehrfach betont, dass er derzeit kein Comeback plane, sondern sein neues Leben genieße.

Ausdrücklich stützte Seehofer Kanzlerin Angela Merkel (CDU), auch mit Blick auf die Bundestagswahl 2017: "Wenn wir die Wahl gewinnen wollen, dann nur mit ihr als Kandidatin." Auch wenn es Widerstände in seiner Partei gegen das dritte Hilfspaket für Griechenland gebe, habe er an alle in der CSU die Bitte gerichtet, die Kanzlerin in dieser wichtigen Phase zu unterstützen. Merkel habe "die Dinge wieder zusammengeführt", als "Europa fast schon zerbröselt" am Boden gelegen habe, sagte Seehofer. "Das hat mich beeindruckt."

Kommentare

Meistgelesen

Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Vater des Orly-Angreifers: „Mein Sohn war kein Terrorist“
Vater des Orly-Angreifers: „Mein Sohn war kein Terrorist“
Türkei bestellt Botschafter Norwegens ein
Türkei bestellt Botschafter Norwegens ein