Ministerin Schwesig

Mit „Elterngeld Plus“ zu moderner Familienpolitik

+
Ministerin Manuela Schwesig sieht in dem angestrebten „Elterngeld Plus“ einen weiteren Schritt zu einer modernen Familienpolitik.

Berlin - Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) sieht in dem angestrebten „Elterngeld Plus“ einen weiteren Schritt zu einer modernen Familienpolitik.

Der Gesetzentwurf der Koalition sieht vor, dass Eltern künftig bis zu 28 Monate lang Elterngeld beziehen können, wenn beide nach der Geburt eines Kindes Teilzeit arbeiten. Es diene auch den Unternehmen, wenn gut ausgebildete Frauen in Teilzeit frühzeitiger in den Beruf zurückkommen könnten, sagte Schwesig bei der ersten Lesung des Gesetzentwurfes am Freitag im Bundestag.

Schwesig verteidigte in der Debatte auch ihre bei der Union umstrittenen weitergehenden Vorstellungen von einer gemeinsamen, partnerschaftlichen „Familienarbeitszeit“ zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Kindererziehung. „Ob 35 oder 32 Stunden - das muss nicht vorgeschrieben werden. Wir werden das aber unterstützen.“

Mit dem „Elterngeld Plus“ sollen ab 2015 jene Elternpaare unterstützt werden, die sich partnerschaftlich um die Kinderbetreuung kümmern und zugleich über eine Teilzeitbeschäftigung ins Berufsleben zurückkehren wollen. Bei gleichzeitiger Teilzeitarbeit können Eltern künftig doppelt so lange Elterngeld beziehen - ohne dass der Teilzeitlohn die Gesamtsumme des ausgezahlten Elterngeldes mindert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Meistgelesen

Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Für den Merkel-Fall: Diese Frau ist ihre Nachfolge-Favoritin
Kramp-Karrenbauer schwerer verletzt als angenommen
Kramp-Karrenbauer schwerer verletzt als angenommen
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Kurz bei „Maischberger“: Auf eine Frage findet Österreichs Kanzler keine Antwort
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Vor dem „GroKo“-Votum: SPD befürchtet das Schlimmste
Umfrage-Schock für Schulz und SPD
Umfrage-Schock für Schulz und SPD