Förderungen gewünscht

Schäuble: Union will Entlastungen von mehr als 15 Milliarden Euro

Bundestag
+
Bundestag

Die von der Union geplanten Steuerentlastungen gehen nach Darstellung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) über die in Aussicht gestellten 15 Milliarden Euro hinaus.

Berlin - „Insgesamt haben wir ja sogar mehr vor, als nur 15 Milliarden bei der Einkommenssteuer zu korrigieren“, sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk. Schäuble nannte als Beispiele die Förderung junger Familien beim Eigenheimbau durch ein Baukindergeld. Zudem sollten mittelständische Unternehmen bei Forschungs- und Entwicklungsausgaben steuerlich gefördert werden, wenn es für sie zu kompliziert sei, Forschungszuschüsse aus dem Bundeshaushalt zu beantragen. Hinzu komme die geplante schrittweise Absenkung des Solidarzuschlags. Schäuble betonte, damit sei der finanzpolitische Spielraum allerdings ausgeschöpft sei - „wenn man nicht neue Schulden machen will“. CDU und CSU wollen an diesem Sonntag die letzten Details des gemeinsamen Wahlprogramms beraten, das am Montag vorgestellt werden soll.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Söder schimpft über „unbefriedigenden“ Corona-Gipfel: „Wir haben uns gewundert und geärgert“
Söder schimpft über „unbefriedigenden“ Corona-Gipfel: „Wir haben uns gewundert und geärgert“
Söder schimpft über „unbefriedigenden“ Corona-Gipfel: „Wir haben uns gewundert und geärgert“
Justizkrimi um Julian Assanges Auslieferung: Wegweisende Entscheidung gefallen
Justizkrimi um Julian Assanges Auslieferung: Wegweisende Entscheidung gefallen
Justizkrimi um Julian Assanges Auslieferung: Wegweisende Entscheidung gefallen
US-Präsident Biden beleidigt einen Journalisten
US-Präsident Biden beleidigt einen Journalisten
US-Präsident Biden beleidigt einen Journalisten
„Maria 2.0“ macht Benedikt XVI. weiter schwere Vorwürfe
„Maria 2.0“ macht Benedikt XVI. weiter schwere Vorwürfe
„Maria 2.0“ macht Benedikt XVI. weiter schwere Vorwürfe

Kommentare