„Euer Ernst?“

Wolfgang Schäuble im ZDF-Interview: Sender entschuldigt sich für Shirt eines Kameramanns

+
Der Aufdruck auf einem Shirt eines Kameramanns beim ZDF während des Winterinterviews mit Wolfgang Schäuble sorgt für Aufsehen.

Der Shirt-Aufdruck eines Kameramanns beim ZDF-Winterinterview mit Wolfgang Schäuble hat für Aufregung gesorgt. Das sagt der Sender aus Mainz dazu.

Berlin - Im Winterinterview im ZDF mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sollte es eigentlich um den schärferen Umgangston im Bundestag gehen. Vor allem die stetigen Auseinandersetzungen mit der AfD waren Thema. Doch statt gebannt Wolfgang Schäubles Worte zu lauschen, fiel vielen Zuschauern immer wieder ein Shirt mit einem vermeintlich linksextremen, politischen Statement eines Kameramanns ins Auge. Auf dem dunklen Langarmshirt mit weißer Schrift stand: „Brüllen, zertrümmern und weg“. Bildlich untermalt wird der Spruch mit einer ausgestreckten Faust. 

Eigentlich gehört der Spruch zu einem Lied der Punkband Slime. Doch ZDF-Zuschauer kannten dieses wohl nicht und sahen eine politische Äußerung darin. Deshalb regnete es auf Twitter eine Menge Kritik für den Sender. 

Entschuldigung des ZDF für das Shirt eines Kameramanns

Nach den vielen Antifa-Anschuldigungen veröffentlichte das ZDF folgendes Statement via Twitter: 

Weiter entschuldigt sich das ZDF und bedauert den Vorfall sehr. „Dennoch bedauern wir, dass der Aufdruck übersehen wurde und in einem Zwischenschnitt in der Nachrichtenberichterstattung kurz zu sehen war“, so ein Zitat von Focus

Vermeintlich politische Statements können für öffentlich-rechtliche Sender heikel sein

Die ARD musste auch bereits einmal einen Anti-AfD-Sticker in einem Polizeiruf entfernen - politische Statements werden bei den öffentlich-rechtlichen Programmen also gar nicht gerne gesehen. 

Video: ZDF-Intendant fordert höhere Rundfunkbeiträge 

Weitere Themen, die gerade die Gemüter erhitzen sind die Vorfälle in Amberg und Bottrop. In Amberg verprügelten vier Asylanten grundlos Passanten. Nun möchte Horst Seehofer die Gesetze für Asylanten verschärfen. Im Gegensatz dazu stand die Amokfahrt eine 50-jährigen Deutschen, der in Bottrop und Essen in eine Menschenmenge mit Asylanten fuhr. Es wird mittlerweile als Terroranschlag gewertet. 

Vorgeburtliche Bluttests bringen werdende Eltern bisweilen in tiefe Gewissenskonflikte. Ein heikles Thema - die Debatte im Bundestag läuft nicht ohne Misstöne ab.

sl

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Zwei „Eurofighter“ abgestürzt: Retter finden Leichenteile - AfD-Mann twittert hämisch

Zwei „Eurofighter“ abgestürzt: Retter finden Leichenteile - AfD-Mann twittert hämisch

Wahl in Istanbul: Niederlage für Erdogan -  Cem Özdemir sieht Türkei vor großen Problemen

Wahl in Istanbul: Niederlage für Erdogan -  Cem Özdemir sieht Türkei vor großen Problemen

Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen im Fall Lübcke

Generalbundesanwalt übernimmt Ermittlungen im Fall Lübcke

Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

Deutsche Pkw-Maut verstößt gegen EU-Recht

Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - neue Hintergründe zum Festgenommenen

Fall Walter Lübcke: „Dramatische Entwicklungen“ - neue Hintergründe zum Festgenommenen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren