Ukraine-Krieg

Neue Sanktionen: Russland setzt Jill Biden und Tochter Ashley auf Schwarze Liste

Russland untersagt Bidens Frau und Tochter die Einreise. Auch andere Prominente aus den USA sind von neuen Sanktionen betroffen.

Moskau - Russland hat seine Schwarze Liste erweitert und weitere Einreiseverbote verhängt. Betroffen ist dabei auch die Familie von US-Präsident Joe Biden. Dessen Frau Jill Biden und Tochter Ashley Biden dürften von nun an nicht mehr nach Russland reisen, teilte das Außenministerium in Moskau mit. Der Präsident selbst und Außenminister Anthony Blinken sowie Hunderte Mitglieder des US-Repräsentantenhauses stehen bereits auf dieser Liste.

Die russische Regierung hat Sanktionen gegen die Frau und Tochter von US-Präsident Joe Biden veranlasst.

Insgesamt kündigte Russland Einreiseverbote gegen gegen 25 Frauen und Männer aus den USA an. Die Entscheidung fiel nur einen Tag, nachdem die USA eine Reihe weiterer Sanktionen angekündigt hatten, die darauf abzielen, die russischen Kriegsanstrengungen zu lähmen, indem sie Russlands Zugang zu Technologie, globalen Märkten und Handel einschränken und gleichzeitig die Vermögenswerte von Eliten einfrieren, die an Wladimir Putins Regime beteiligt sind.

Russland verhängt Einreiseverbot gegen Bidens Frau und Tochter

Neu aufgenommen auf die Schwarze Liste wurden demnach weitere Mitglieder des US-Senats und mehrere Professoren von Hochschulen. Sie seien für einen „russophoben Kurs“ in den USA verantwortlich, hieß es aus dem russischen Außenamt. Unter den Namen befinden sich auch:

  • Mitch McConnell, republikanischer Senator
  • Ben Sasse, republikanischer Senator
  • Charles Grassley, republikanischer Senator
  • Kirsten Gillibrand, demokratische Senatorin
  • Susan Collins, republikanische Senatorin
  • Francis Fukuyama, Stanford-Professor

Der Schritt sei „als Reaktion auf die sich ständig ausweitenden US-Sanktionen gegen russische Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens“ unternommen worden, sagte das Ministerium in einer Erklärung. Die USA und Kanada hatten im Zuge des Ukraine-Kriegs auch zwei erwachsene Töchter von Kremlchef Wladimir Putin auf ihre Sanktionsliste gesetzt. (cs/dpa)

Rubriklistenbild: © Andrew Harnik/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Homeoffice-Pauschale soll im Winter um 900 Euro steigen – DGB setzt Scholz unter Druck
Ukraine-Krieg: Schwere Kämpfe in Donezk – Russland verstärkt Truppen im Süden
Ukraine-Krieg: Schwere Kämpfe in Donezk – Russland verstärkt Truppen im Süden
Ukraine-Krieg: Schwere Kämpfe in Donezk – Russland verstärkt Truppen im Süden
Moskau sieht UN bei Saporischschja in Verantwortung - Selenskyj will Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie
Moskau sieht UN bei Saporischschja in Verantwortung - Selenskyj will Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie
Moskau sieht UN bei Saporischschja in Verantwortung - Selenskyj will Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte
Kim Jong-uns zerstörerische Atomwaffen: Warum der Westen endlich auf Nordkorea zugehen sollte

Kommentare