Ukraine-Krieg

Angriff auf Russland: Ex-Gouverneur von Luhansk will Moskau bombardieren

Ein russischer Soldat auf einem Panzer in Luhansk. (Archivfoto)
+
Soll Russland beschossen werden? Das findet zumindest der ehemalige Gouverneur von Luhansk.

War die Ukraine bislang zu defensiv? Dieser Ansicht ist der ehemalige Gouverneur von Luhansk. Russland solle zur Verteidigung bombardiert werden.

Moskau – In einem Interview mit der ukrainischen Nachrichtenseite Obozrevatel hat der ehemalige Gouverneur des Gebiets Luhansk, George Tuka, verkündet, dass Kiew werde nicht bis zum letzten Ukrainer, sondern „bis zum letzten Russen“ kämpfen werde. Die Ukraine solle sich nicht darauf beschränken, feindliche Ziele auf ihrem Gebiet zu treffen, sondern auch russisches Territorium angreifen, das berichtet die Nachrichtenseite Newsweek.

„Ich würde es sehr begrüßen, wenn unsere amerikanischen Partner aufhören würden, uns mit der Forderung, das russische Territorium nicht zu beschießen, an den Haaren herbeizuziehen“, sagte Tuka gegenüber Obozrevatel. „Meiner Meinung nach sind Präventivschläge auf militärische Einrichtungen auf dem Territorium sowohl Russlands als auch von Belarus eine Frage der Sicherheit unseres Landes und nicht nur eine politische Panikmache. Sowohl Russland als auch Belarus verdienen seit langem eine gewisse Gegenleistung.“

Ukraine-Krieg: Ehemaliger Gouverneur will Russland bombadieren

Auf die Frage nach den diplomatischen Risiken des Beschusses russischer Ziele mit Waffen, die von Nato-Ländern zur Verfügung gestellt werden, sagte Tuka, der Unterschied zwischen Waffen, die von westlichen Mächten zur Verfügung gestellt werden und ukrainischen Waffen sei „nur eine politische Spielerei“. Tuka sagte gegenüber Obozrevatel: „Ich sehe keinen Grund, warum wir damit aufhören sollten, warum wir davon abgehalten werden sollten.“

Tuka forderte für einen „Durchbruch“ die „Bereitstellung von Fahrzeugausrüstung, gepanzerten Fahrzeugen, Kommunikationsmitteln und modernen Nachtsichtgeräten“ sowie „Langstreckenraketen“, um den ukrainischen Truppen „neue Möglichkeiten zu eröffnen“.

Ukraine-Krieg: Russen schießen weiter, Ukrainer sollen flüchten

Russische Truppen halten derzeit rund 60 Prozent des Donezk-Gebietes besetzt. Es wird erwartet, dass Moskau seine Angriffe in der Region fortsetzt, um im Falle eines Sieges das gesamte Gebiet zu annektieren.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die Zivilbevölkerung aufgefordert, den Osten von Donezk zu evakuieren und aus dem Kampfgebiet zu fliehen: „Je mehr Menschen die Region Donezk jetzt verlassen, desto weniger Menschen wird die russische Armee töten können“. Am Samstagabend (30. Juli) wurde eine Evakuierungsaufforderung veröffentlicht, in der insbesondere Familien aufgefordert wurden, die Zehntausenden von Kindern vor dem Winter aus der Region zu bringen. (Ares Abasi)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Über 50 tote Zivilisten: Ukrainisches Fernsehen berichtet von weiteren Massengräbern in Lyman
Über 50 tote Zivilisten: Ukrainisches Fernsehen berichtet von weiteren Massengräbern in Lyman
Über 50 tote Zivilisten: Ukrainisches Fernsehen berichtet von weiteren Massengräbern in Lyman
Putin verstaatlicht Atomkraftwerk Saporischschja
Putin verstaatlicht Atomkraftwerk Saporischschja
Putin verstaatlicht Atomkraftwerk Saporischschja
Ukraine-Krieg: EU verhängt achtes Sanktionspaket gegen Russland
Ukraine-Krieg: EU verhängt achtes Sanktionspaket gegen Russland
Ukraine-Krieg: EU verhängt achtes Sanktionspaket gegen Russland
Putin annektiert per Dekret Europas größtes Atomkraftwerk
Putin annektiert per Dekret Europas größtes Atomkraftwerk
Putin annektiert per Dekret Europas größtes Atomkraftwerk

Kommentare