Moskau fordert mit Nachdruck Sonderstatus für die Ostukraine

+
Um Jahrzehnte zurückgeworfen: Während im Hintergrund zerschossene Autos vor sich hin rosten, transportieren zwei Männer in Donezk ihre Last per Schubkarre. Foto: Alexander Ermochenko

Moskau (dpa) - Russland hat die Ukraine mit Nachdruck zur sofortigen Umsetzung des Sonderstatus' für das Konfliktgebiet Donbass aufgefordert.

Die besonderen Rechte für die russisch geprägten Regionen Luhansk und Donezk seien im Minsker Friedensplan festgelegt, betonte Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview im russischen Fernsehen. Er warnte Kiew davor, die abtrünnigen Gebiete mit militärischer Gewalt zurückzuerobern. "Die öffentlichen Mitteilungen der ukrainischen Führung säen keinen Optimismus", sagte Lawrow einem am Samstag veröffentlichten Manuskript zufolge.

Der Chefdiplomat kritisierte die jüngsten Erklärungen Kiews zu geplanten Wahlen nach ukrainischen Bedingungen als "Nonsens". Lawrow sagte: "Wenn die Machthaber das in Kiew erreichen wollen, dann will dort wohl auch niemand einen besonderen Status gewähren."

Das ukrainische Parlament hatte die Separatistengebiete als "okkupiert" bezeichnet und einen Sonderstatus erst nach freien Wahlen in Aussicht gestellt. Die Aufständischen und Russland sehen in dem Vorgehen einen Verstoß gegen die Friedensvereinbarungen vom 12. Februar in der weißrussischen Hauptstadt Minsk.

Interview, Manuskript des Außenministeriums

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab
Tunesien lehnt Verantwortung für Terroristen Amri ab