Ukraine-Krieg

Türkei soll russischen Frachter mit Getreide aus der Ukraine festsetzen

Ein russisches Schiff hat anscheinend gestohlenes Getreide geladen und ist auf dem Weg in die Türkei.
+
Ein russisches Schiff hat anscheinend gestohlenes Getreide geladen und ist auf dem Weg in die Türkei. (Symbolbild)

Ein russisches Schiff soll gestohlenes Getreide geladen haben und ist auf dem Weg in die Türkei. Die Ukraine verlangt, den Frachter zu beschlagnahmen.

Ankara – Bereits am 30. Juni informierte die ukrainische Generalstaatsanwaltschaft das türkische Justizministerium darüber, dass ein Schiff mit einer „illegalen Ausfuhr ukrainischen Getreides“ aus dem Weg in die türkische Hafenstadt Karasu sei. Die Beamten gehen davon aus, dass die Zhibek Zholy etwa 4500 Tonnen Getreide aus Berdjansk geladen hat, wie Reuters unter Berufung des ukrainischen Außenministeriums berichtet.

Kiew fordert die Türkei dazu auf, das Frachtschiff zu beschlagnahmen. In dem Schreiben forderten die Generalstaatsanwaltschaft, dass sie Türkei eine „eine Inspektion dieses Seeschiffs“ durchführen, „Getreideproben für eine gerichtsmedizinische Untersuchung“ beschlagnahmen und „Informationen über den Verbleib des Getreides“ verlangen sollen, berichtet die britische Zeitung Independent.

Gestohlenes Getreide aus der Ukraine: Russisches Frachtschiff auf dem Weg in die Türkei

Außerdem twitterte Vasyl Bodnar, der ukrainische Botschafter, am 1. Juli: „Auf der Grundlage des Schreibens, das wir von [der ukrainischen Generalstaatsanwaltschaft] erhalten haben, haben wir die türkische Seite gebeten, die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen.“ Er scheint zuversichtlich, „dass die zu treffenden Entscheidungen Versuche, die territoriale Integrität der Ukraine zu verletzen, verhindern werden.“

Bisher wies Russland die Anschuldigung, das Land habe Getreide aus der Ukraine gestohlen, zurück. Auf die Bitte nach einer sofortigen Stellungnahme am Freitag (1. Juli) kam bisher keine Reaktion von den Beamten des Kremls aus Moskau. Damit sind sie nicht alleine, denn das türkische Außenministerium gab ebenfalls nicht sofort eine Stellungnahme zur Ankunft des Frachters ab, berichtet Independent.

Schiff mit russischer Flagge: Türkei soll es beschlagnahmen

Der Eigentümer des Schiffes meldete sich hingegen zu Wort und gab bekannt, dass ein russisches Unternehmen das Schiff im Rahmen eines Bareboat-Charterers gechartert habe. Das Unternehmen KTZ Express, denen das Schiff gehört, versichert, dass sie sich an alle Sanktionen und Beschränkungen gegen Russland halten werden.

Russland blockiert seit Beginn des Ukraine-Kriegs, dass Getreide aus dem Land exportiert wird, um somit ein Druckmittel zu haben. Das nutzte er bereits, um einen perfiden Vorschlag zu machen. (fh)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
Gewalt in Nahost: Israel meldet Tötung von weiterem Dschihad-Chef – Waffenruhe angekündigt
Gewalt in Nahost: Israel meldet Tötung von weiterem Dschihad-Chef – Waffenruhe angekündigt
Gewalt in Nahost: Israel meldet Tötung von weiterem Dschihad-Chef – Waffenruhe angekündigt
Verluste für Russland: Ukraine meldet Tötung von 300 russischen Soldaten an einem Tag
Verluste für Russland: Ukraine meldet Tötung von 300 russischen Soldaten an einem Tag
Verluste für Russland: Ukraine meldet Tötung von 300 russischen Soldaten an einem Tag
Ukraine-Krieg: Atombehörde warnt vor „nuklearer Katastrophe“ – Russland verlegt Ausrüstung
Ukraine-Krieg: Atombehörde warnt vor „nuklearer Katastrophe“ – Russland verlegt Ausrüstung
Ukraine-Krieg: Atombehörde warnt vor „nuklearer Katastrophe“ – Russland verlegt Ausrüstung

Kommentare