Studie: Rund 3.700 Missbrauchsfälle

Regierungsbeauftragter im „Morgenmagazin“: Kirche muss Missbrauchsopfer entschädigen

Johannes-Wilhelm Rörig, Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, hat die katholische Kirche in Deutschland zu Entschädigungszahlungen aufgefordert.
+
Johannes-Wilhelm Rörig, Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, hat die katholische Kirche in Deutschland zu Entschädigungszahlungen aufgefordert.

Johannes-Wilhelm Rörig, Beauftragter der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, hat die katholische Kirche in Deutschland zu Entschädigungszahlungen aufgefordert.

Fulda - „Das ist noch eine offene Wunde“, sagte Rörig am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin. Mit der Frage, was hier angemessen sei, müsse sich die Deutsche Bischofskonferenz in Fulda beschäftigen.

Dort wird heute die Studie zum Ausmaß des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche vorgestellt. Sie ersetzt keine strafrechtlichen Ermittlungen; die meisten Missbrauchsfälle aus der Vergangenheit sind sowieso schon lange verjährt.

Rörig forderte die Kirche trotzdem auf, die weitere Aufarbeitung der Missbrauchsfälle staatlichen Behörden zu übergeben. Dies sollten Kirche, Bund und Länder vertraglich regeln, bekräftigte er. Ermittler müssten dadurch Zugang zu kirchlichen Archiven bekommen. Täter müssten benannt werden. Die katholische Kirche habe Glaubwürdigkeit und Vertrauen verloren, weil einzelne Personen nicht zur Verantwortung gezogen worden seien.

Video: Opferverband: Katholische Kirche ist "Täterorganisation"

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie waren bereits vorab bekannt geworden. Demnach sollen zwischen 1946 und 2014 insgesamt 1670 katholische Kleriker 3677 meist männliche Minderjährige sexuell missbraucht haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ukraine-Botschafter Melnyk verlässt offenbar Deutschland
Ukraine-Botschafter Melnyk verlässt offenbar Deutschland
Ukraine-Botschafter Melnyk verlässt offenbar Deutschland
Nach Russlands Sieg in Luhansk: Putin plant „operative Pause“ - Einheiten sollen sich ausruhen
Nach Russlands Sieg in Luhansk: Putin plant „operative Pause“ - Einheiten sollen sich ausruhen
Nach Russlands Sieg in Luhansk: Putin plant „operative Pause“ - Einheiten sollen sich ausruhen
Rückeroberungszug der Ukraine? Selenskyj erwartet „übermenschliche Anstrengung“: „Müssen sie brechen“
Rückeroberungszug der Ukraine? Selenskyj erwartet „übermenschliche Anstrengung“: „Müssen sie brechen“
Rückeroberungszug der Ukraine? Selenskyj erwartet „übermenschliche Anstrengung“: „Müssen sie brechen“
Geschlechter-Vortrag abgesagt: Kritik an Humboldt-Uni
Geschlechter-Vortrag abgesagt: Kritik an Humboldt-Uni
Geschlechter-Vortrag abgesagt: Kritik an Humboldt-Uni