Russlands Präsident lässt sich feiern

Putin in Serbien: Herzliches Willkommen

+
Der russische Präsident Wladimir Putin und sein serbischer Amtskollege Tomislav Nikolic (r.).

Belgrad - Geradezu überschwänglich wurde der russische Präsident Wladimir Putin bei seinem Besuch in Serbien in Empfang genommen. Der serbische Präsident sichert ihm Loyalität zu.

Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Donnerstag in Belgrad von Politikern und Experten überschwänglich begrüßt worden. „Serbien wird nicht seine Moral durch falsches Verhalten gegenüber Russland zerstören“, versprach Serbiens Präsident Tomislav Nikolic Putin beim ersten Zusammentreffen mit dem Kremlchef. „Russland werde nirgendwo auf der Welt so geliebt wie hier“, sagte der Historiker Predrag Markovic. Putin habe Russland „mit großen diplomatischen Triumphen“ wieder auf die weltpolitische Bühne geführt.

Zuvor hatte Putin das Denkmal für die Befreier Belgrads besucht. Vor 70 Jahren hatten die Rote Armee und die kommunistischen Partisanen Josip Broz Titos im Zweiten Weltkrieg gemeinsam die deutschen Besatzer vertrieben. Putin, der an der ersten groß angelegten serbischen Militärparade seit fast 30 Jahren teilnehmen will, wurde mit dem höchsten serbischen Staatsorden ausgezeichnet. Am Nachmittag reist er zum Asien-Europa-Gipfel nach Mailand weiter.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?