Polizei von Baltimore übergibt Bericht zu Gray-Tod

+
Szenen wie aus einem Bürgerkrieg: Die US-Nationalgarde hat Stellung in Baltimore bezogen. Foto: John Taggart

Baltimore (dpa) - Knapp zwei Wochen nach dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray in Polizeigewahrsam in der US-Stadt Baltimore reißen die Proteste nicht ab. In Baltimore und Philadelphia gingen am erneut Hunderte zumeist junge Menschen auf die Straßen.

In Philadelphia kam es zeitweise zu Rangeleien mit der Polizei. In Baltimore bewegten sich auch nach Beginn der nächtlichen Ausgangsperre vereinzelt Menschengruppen in der Stadt.

Die Umstände des Todes des jungen Mannes sind nach wie vor unklar. Gray war am 12. April festgenommen und nach Videobildern offenbar bereits schwer angeschlagen in ein Polizeiauto geschleift worden. Später erlitt er schwere Rückenverletzungen, fiel ins Koma und starb am 19. April im Krankenhaus.

Seit Monaten erschüttern immer wieder gewaltsame Übergriffe zumeist weißer Polizisten auf Schwarze die USA. In Baltimore hatte es zu Wochenbeginn aus Wut über den Tod Grays schwere Ausschreitungen gegeben.

Die Polizei übergab am Donnerstag einen internen Bericht an die Staatsanwaltschaft, der aber nicht veröffentlicht wurde. Staatsanwältin Marilyn Mosby rief die Bevölkerung zur Ruhe und zu Vertrauen in die Justiz auf. Unklar ist, ob und wann es zu einem Prozess kommt.

Washington Post

USA Today

CNN

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
AfD droht Aus bei der Bundestagswahl in NRW
AfD droht Aus bei der Bundestagswahl in NRW
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul