Knapper Vorsprung für Duda bei polnischen Präsidentenwahlen

+
Die Wahlbeteiligung lag am Sonntag bei etwa 49 Prozent, 2010 waren es 54,9 Prozent. Foto: Tomasz Waszczuk

Warschau (dpa) - Der Ausgang der polnischen Präsidentenwahlen ist offenbar knapper als zunächst angenommen: Nach letzten Prognosen stimmten am Sonntag 34,5 Prozent der Wähler für den nationalkonservativen Herausforderer Andrzej Duda, während 33,1 Prozent Präsident Bronislaw Komorowski die Stimme gaben.

Das offizielle Endergebnis wird für Montagabend erwartet. Über den endgültigen Wahlsieger entscheidet am 24. Mai eine Stichwahl. Umfragen vor der Wahl hatten Komorowski deutlich in Führung gesehen.

Nach seinem überraschend schlechten Ergebnis kündigte Komorowski ein Referendum über die Einführung von Direktmandaten an. Er wolle die Polen auch über Änderungen bei der Parteienfinanzierung und dem Steuersystem abstimmen lassen, sagte er. Er werte die Ergebnisse der Wahlen als "wichtiges Signal, dass ein Teil der öffentlichen Meinung Veränderungen erwartet".

Mit seiner Initiative hat Komorowski offensichtlich die Wählerschaft des drittplatzierten Pawel Kukiz im Blick. Für den ehemaligen Musiker, der mit keiner der großen Parteien Polens verbunden ist, stimmte jeder fünfte Wähler. Kukiz hatte die Einführung von Direktmandaten gefordert, um den Bürgern an Stelle der Parteien mehr Mitsprache bei der Besetzung von Mandaten einzuräumen. 

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten