Einen Monat lang

Polen kontrolliert seine Grenzen - Auch zu Deutschland

+
Grenzkontrolle

Warschau - Polen kontrolliert einen Monat lang seine EU-Binnengrenzen. Mit der Flüchtlingssituation hat das aber wohl wenig zu tun. Die Gründe sind vielfältig.

Polen führt für einen Monat stichprobenartige Grenzkontrollen an der Schengen-Binnengrenze ein. Polen-Reisende müssen an der Grenze zu Deutschland vom 4. Juli bis zum 2. August damit rechnen, überprüft zu werden. Die Gründe dafür seien der Nato-Gipfel in Warschau, der Weltjugendtag in Krakau sowie der Papstbesuch Ende Juli, teilte die Bundespolizei am Freitag mit. Die „Märkische Oderzeitung“ hatte zuvor darüber berichtet. Wie das polnische Innenministerium mitteilte, soll mit den Kontrollen die Sicherheit der Veranstaltungen gewährleistet werden.

Auch Bootsfahrer müssen sich an Auflagen halten

Polen gehört seit 2007 zum Schengen-Raum, in dem Personenkontrollen an den Binnengrenzen abgeschafft wurden. Vorübergehende Grenzkontrollen bei besonderen Anlässen sind in der EU zulässig. Auch während der Fußball-Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine wurden Reisende an der Grenze kontrolliert.

Während der vier Wochen darf die Grenze nur an offiziellen Übergängen passiert werden. Das betrifft insbesondere Bootsfahrer, die nicht ohne Weiteres die Uferseiten wechseln dürften. Wer gegen diese Auflage verstößt, muss mit bis zu 115 Euro Strafe rechnen.

Kommentare

Meistgelesen

Vergewaltigungs-Vorwurf: Schweden lässt Anklage gegen Assange fallen
Vergewaltigungs-Vorwurf: Schweden lässt Anklage gegen Assange fallen
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Manchester-Attentat: MI5 soll mehrfach gewarnt worden sein
Manchester-Attentat: MI5 soll mehrfach gewarnt worden sein
So half ein Duisburger Gymnasiast dem IS von seinem Kinderzimmer aus
So half ein Duisburger Gymnasiast dem IS von seinem Kinderzimmer aus
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht