Folgen des Sturzes

Peter Altmaier: Foto zeigt drastische Spuren des Sturzes

Peter Altmaier ist nach einer Rede beim Digitalgipfel in Dortmund von der Bühne gestürzt. Jetzt gibt es weitere Details zum Gesundheitszustand des Ministers.

  • Wirtschaftsminister Peter Altmaier ist von einer Bühne gestürzt.
  • Er blieb zunächst bewusstlos liegen und wurde in ein Krankenhaus gebracht.
  • Altmaier hat sich einen Nasenbeinbruch und eine Platzwunde am Kopf zugezogen.
  • Er selbst meldete sich schon am Abend über Twitter zu Wort und bedankte sich für die Genesungswünsche.
  • Inzwischen hat er das Krankenhaus verlassen und nimmt wieder offizielle Termine war.

Update 5. November, 9.31 Uhr: Das rechte Auge ein einziger Bluterguss und das Augenlid mit einem Heftpflaster bedeckt: Die Folgen seines Sturzes am 29. Oktober sind Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (61) auf einem Foto, das Bild.de veröffentlichte, anzusehen. Doch er lächelt! Das Bild entstand auf seinem Weg zum „Autogipfel“ im Kanzleramt, seinem ersten offziellen Termin nach seinem Krankenhausaufenthalt. 

Und es gab einen erneuten Schreckmoment: Ein CDU-Politiker bricht während seiner Rede im Bundestag plötzlich zusammen. 

Update 4. November, 12.44 Uhr: Knapp eine Woche nach seinem Sturz von einer Bühne in Dortmund nimmt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wieder Termine wahr. Der CDU-Politiker werde am Montagabend ihres Wissens beim „Autogipfel“ im Kanzleramt dabei sein, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Berlin. Auf die Nachfrage, ob er gesundheitlich wieder „vollkommen hergestellt“ sei, antwortete sie: „Sollte er sein, ja.“

Peter Altmaier reagiert nach Sturz: „Als hätte mich Muhammad Ali verprügelt“

Update 31. Oktober, 6.35 Uhr: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist froh, dass sein Sturz von der Bühne keine schlimmeren Folgen hat. „Ich hatte großes Glück im Unglück, dass alles so glimpflich abgelaufen ist. Die Ärzte und Pfleger waren großartig“, so der 61-Jährige gegenüber der Bild.

Sichtbar sind die Folgen des Sturzes allerdings trotzdem: „Ich bin schwarz und grün im Gesicht, als hätte mich Muhammad Ali verprügelt. Dennoch ist mein Gesicht nicht unbedingt ein politisches Statement“, sagte der Minister der Bild weiter. Bei dem Sturz beim Digitalgipfel in Dortmund erlitt Altmaier einen Nasenbeinbruch sowie eine Platzwunde, Prellungen und Schürfwunden.

Nach Sturz von Bühne: Peter Altmaier konnte Krankenhaus verlassen

Update 14.45 Uhr: Nach seinem Sturz von der Bühne beim Digitalgipfel in Dortmund konnte Peter Altmaier mittlerweile das Krankenhaus verlassen. Laut dem Ministerium geht es ihm den Umständen entsprechend gut - allerdings wird er ein paar Tage für die Genesung brauchen. Erneut bedankte sich der CDU-Politiker für die „hervorragende Versorgung“ durch die Ärzte und Sanitäter. Den geplanten Flug am Donnerstag nach Indien muss Angela Merkel aber ohne den Wirtschaftsminister antreten.

Altmaier stürzt von Bühne und verletzt sich: „Sturz hat uns einen Schrecken eingejagt“

Update vom 30. Oktober, 10.22 Uhr: Die Genesungswünsche an den gestürzten Peter Altmaier kommen aus allen politischen Lagern. Auch Außenminister Heiko Maas wünschte dem Wirtschaftsminister via Twitter gute Genesung. „Gute Genesung, lieber @peteraltmaier! Dein Sturz hat uns einen Schrecken eingejagt“, begann der SPD-Politiker.

„Tiefer sind aber diejenigen gefallen, die jetzt nur erbärmliche Kommentare übrig haben. Du weißt: Es kommt nicht aufs Hinfallen an, sondern dass man wieder aufsteht. Alles Gute!“ Altmaier würdigte den Tweet seines Kabinettskollegen besonders, indem er ihn auf seinem Kanal postete und schlicht mit „Danke!“ kommentierte. Über den Sturz von Peter Altmaier beim Digital-Gipfel in Dortmund berichtet auch ruhr24.de*.

Wirtschaftsminister Altmaier stürzt von Bühne - Merkel: „Ich bin optimistisch, dass ...“

Update 16.39 Uhr: Jetzt meldet sich Peter Altmaier selbst zu Wort. Er schrieb auf Twitter: „Von Herzen Danke für die vielen guten Wünsche! Nach den Schreckminuten nach meinem Sturz werde ich sehr gut im Klinikum Dortmund von fachkundigem Personal behandelt. Außer Prellungen und Platzwunden offenbar nichts Ernstes. Danke an alle! Peter Altmaier“

Unter seinem Tweet wünschten ihm zahlreiche Politiker gute Besserung, darunter auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und SPD-Vorstandskandidatin Klara Geywitz. Kanzlerin Angela Merkel richtete bei ihrer Rede auf dem Digitalgipfel ebenfalls Grüße von Altmaier aus. „Er muss sich ein bisschen pflegen, aber es geht ihm gut. Ich bin optimistisch, dass er bald wieder an Deck ist“, sagte Merkel.

Update 14.26 Uhr: Die dpa berichtet nun, dass sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier bei seinem Sturz in Dortmund das Nasenbein gebrochen hat, außerdem zog er sich Prellungen und Schürfwunden zu. Das ergab die Untersuchung im Krankenhaus, das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. 

Wirtschaftsminister Altmaier stürzt von Bühne - Laschet mit Gesundheitsupdate: „Lässt uns hoffen, dass ...“

Update 13.38 Uhr: Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet war bei dem Sturz von Peter Altmaier vor Ort und schilderte seine Eindrücke von dem Unfall. Laschet hatte beim Digitalgipfel die Rede direkt vor Altmaier gehalten und den Sturz deshalb aus nächster Nähe gesehen. „Uns allen stockte der Atem. Gut, dass sofort ein Arzt und Medizinprofessor bei ihm war. Peter Altmaier konnte allen Helfern noch danken, bevor er ins Krankenhaus gebracht wurde. Ich wünsche ihm von Herzen eine baldige Genesung“, sagte Laschet der dpa.

Laschet sagte weiter: „Ich höre, dass es ihm den Umständen entsprechend gut geht. Das lässt uns hoffen, dass er bald wieder in alter Frische aktiv sein kann.“

Peter Altmaier: Sturz bei Digitalgipfel führt zu hämischen Kommentaren

Update 13.20 Uhr: Nach dem Sturz von Peter Altmaier wurde der Digitalgipfel unterbrochen. Als es weiter ging stand die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär, auf der Bühne und kritisierte dabei heftig die hämischen Kommentare zu dem Altmaier-Sturz, die sich im Internet bereits gesammelt hatten.

Update 13.08 Uhr: Auch der Kanzleramt-Sprecher Steffen Seibert hat Peter Altmaier im Namen der gesamten Bundesregierung gute Besserung gewünscht. Via Twitter schrieb er: „Was für ein Schreck. Wir alle in der Bundesregierung wünschen Ihnen von Herzen gute Besserung und freuen uns darauf, wenn Sie hoffentlich bald wieder mit voller Kraft für Ihre Themen kämpfen können.“

Altmaier-Sturz: Er war bewusstlos - wurde minutenlang am Boden behandelt

Update 12.45 Uhr: Mittlerweile ist bestätigt, dass sich Peter Altmaier bei seinem Sturz von der Bühne eine Platzwunde am Kopf zugezogen hat. Die dpa bestätigt zudem, dass Altmaier für kurze Zeit bewusstlos am Boden lag. Er kam aber noch in der Halle wieder zu Bewusstsein. Danach wurde er in einer Dortmunder Klinik behandelt.

Update 12.05 Uhr: Die Sorge um Wirtschaftsminister Peter Altmaier nach seinem Sturz von einer Bühne ist groß. Nach dem Vorfall äußerten sich etliche teils anwesende Politiker im Netz. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer schrieb via Twitter: „Was für ein Schreck! Lieber Peter Altmaier, ich wünsche Dir gute Besserung und dass Du schnell wieder auf die Beine kommst.“ Auch Vizekanzler Olaf Scholz wünschte gute und schnelle Genesung. Doch die Besorgnis galt parteiübergreifend. Dietmar Bartsch von den Linken schrieb „Kommen Sie schnell wieder auf die Beine!“. Digitalministerin Dorothee Bär wünschte ebenfalls via Twitter gute Besserung.

Peter Altmaier stürzt: So soll es zu dem Unfall gekommen sein

Update 11.54 Uhr: Nach dem Sturz von Peter Altmaier war der Saal, in dem er zuvor seine Rede gehalten hatte, vorübergehend geräumt worden. Das Programm des Digitalgipfels wurde unterbrochen - auch der Livestream der Veranstaltung ging offline. Mittlerweile wurde die Veranstaltung fortgesetzt und auch der Live-Stream läuft wieder.

Für 15 Uhr ist auch das Eintreffen von Kanzlerin Angela Merkel beim Digitalgipfel angekündigt.

Update 11.44 Uhr: Auch die ARD berichtet nun unter Berufung auf Augenzeugen, dass Peter Altmaier nach seiner Rede die Bühne verlassen wollte, gestolpert sei und von der Bühne gefallen sei. Das Publikum im Saal sah den Sturz, da die Treppe nach vorne zum Publikum von der Bühne führte. Zudem berichtet die ARD, dass Altmaier aufs Gesicht gefallen sei und kurzzeitig das Bewusstsein verloren haben soll.

Von der Westfalenhalle wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Dort soll es ihm nun wieder besser gehen. Er soll mit den Ärzten sprechen können.

Peter Altmaier: Bei Sturz zog er sich wohl Platzwunde am Kopf zu

Update 11.33 Uhr: Auch ntv berichtet nun, dass Peter Altmaier nach seinem Sturz beim Digitalgipfel zumindest für kurze Zeit das Bewusstsein verloren hatte. Wie lange, darüber gebe es unterschiedliche Angaben.  Altmaier soll knapp 20 Minuten auf dem Boden gelegen haben und behandelt worden sein. Zudem berichtet der Sender, dass der Minister sich eine Platzwunde am Kopf zugezogen haben soll. Ein Arzt, der zufällig während der Rede in der ersten Reihe gesessen habe, soll dem Minister sofort zur Hilfe geeilt sein.

Peter Altmaier stürzt schwer: Bühne soll knapp 1,5 Meter hoch gewesen sein

Update 11.19 Uhr: Peter Altmaier soll nach seiner Rede beim Digitalgipfel in Dortmund auf sein Gesicht gestürzt sein. Das berichtet nun die Bild. Dass der Wirtschaftsminister nach dem Sturz mehrere Minuten am Boden lag, wurde bereits vorher berichtet. Nun legt das Blatt die Information nach, dass Altmaier in dieser Zeit bewusstlos gewesen sein soll.

Sein Bewusstsein hat Altmaier nach dpa-Informationen aber wieder erlangt und bedankte sich bei den anwesenden Ärzten für die Behandlung. Auch bei der Fahrt ins Krankenhaus soll er bei Bewusstsein gewesen sein.

Eine Ministeriumssprecherin sagte nach dem Vorfall, dass Altmaier beim Gang von der Bühne gestolpert sei. Die Bühne soll knapp 1,5 Meter hoch gewesen sein. Altmaier soll nach ntv-Angaben ganz oben auf der Bühne gestolpert sein und die volle Höhe der Bühne fünf Stufen heruntergefallen sein.

Peter Altmaier stürzt bei Digitalgipfel von Bühne - Offenbar Platzwunde am Kopf

Update 11.10 Uhr: Der Digitalgipfel war nach dem Sturz von Peter Altmaier kurzzeitig unterbrochen worden. Mittlerweile ist das Programm wieder eröffnet.

Update 11.05 Uhr: Peter Altmaier soll sich bei dem Sturz von der Bühne eine Platzwunde am Kopf zugezogen haben. Das berichtet ntv.

Update 10.54 Uhr: Peter Altmaier ist nach seiner knapp 20 minütigen Rede beim Digital-Gipfel gestolpert und von der Bühne gefallen. Die dpa spricht von einem „schweren Sturz“. Danach kümmerten sich Rettungssanitäter um den am Boden liegenden Politiker. Mittlerweile wurde Altmaier mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Er soll bei Bewusstsein gewesen sein.

Erstmeldung: Peter Altmaier stürzt bei Digitalgipfel von Bühne und bleibt offenbar liegen

Dortmund - Peter Altmaier ist von einer Bühne gestürzt und hat sich möglicherweise verletzt. Der Vorfall ereignete sich nach einem Bericht von ntv nach Altmaiers Rede beim Digitalgipfel in Dortmund am Dienstagmorgen.

Altmaier habe sich bei dem Sturz möglicherweise verletzt, heißt es. Sanitäter seien auf dem Weg, um den Wirtschaftsminister zu behandeln. Wie es zu dem Vorfall kam, ist aktuell noch unklar.

Digitalgipfel: Altmaier stürzt von Bühne - Bundestagsmitglied bestätigt Vorfall

Ein anwesender Journalist berichtet, dass der Digitalgipfel unterbrochen wurde und der Saal geräumt wird. Diese Meldung bestätigt mittlerweile auch ntv. Zudem berichtet der Sender, dass Altmaier nach seinem Sturz nicht von alleine aufstehen konnte. Helfer schirmten ihn danach mit einem schwarzen Laken vor den Blicken der Anwesenden ab. Der Live-Stream vom Digitalgipfel wurde ebenfalls unterbrochen.

Der TV-Sender mutmaßt, dass Altmaier gestolpert ist und in der Folge fünf Stufen heruntergefallen sei, die von der Bühne führen.

Nun hat auch das Bundestagsmitglied Anke Domscheit-Berg (Die Linke) den Sturz von Altmaier bestätigt. Die Politikerin war offenbar vor Ort und schrieb via Twitter: „Ärzt*innen sind vor Ort, der Saal wurde geräumt. Alle machen sich große Sorgen“.

Am Nachmittag wird auch Kanzlerin Angela Merkel beim Digitalgipfel erwartet. Die Sorge um Altmaier erinnert an die Zitteranfälle von Merkel. Eine Psychologin erklärte die Attacken im Nachhinein. Merkel sieht sich unterdessen neuer Kritik ausgesetzt - auch aus dem Ausland.

Angela Merkel sollte bei einer Veranstaltung ein Grußwort halten. Als sie auf die Bühne steigen wollte, verschwand die Kanzlerin plötzlich.

Die „New York Times“ fällt ein verheerendes Urteil über die Bundesregierung. Mittendrin im Reigen der Kritiker: Ein prominenter CDU-Politiker.

rjs

*ruhr24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / Bernd von Jutrczenka

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Live im „heute Journal“: Marietta Slomka empört mit gewagter These - Lindner reagiert direkt
Live im „heute Journal“: Marietta Slomka empört mit gewagter These - Lindner reagiert direkt
Jersey City: Sechs Tote bei Schießerei - Die Behörden gehen jetzt von Terrorismus aus
Jersey City: Sechs Tote bei Schießerei - Die Behörden gehen jetzt von Terrorismus aus
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Gerücht - Johnson fordert härtere Strafen
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Gerücht - Johnson fordert härtere Strafen
Brisantes Video: Regierungschefs lästern bei Nato-Gipfel offenbar über Trump - der reagiert erbost
Brisantes Video: Regierungschefs lästern bei Nato-Gipfel offenbar über Trump - der reagiert erbost

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren