Pakistan: Viele Tote bei Taliban-Angriff auf Luftwaffenbasis

+
Pakistanische Soldaten haben nach dem Angriff die Zufahrt zu dem Militärkomplex gesperrt. Foto: Arshad Arbab, dpa

Islamabad (dpa) - Bei einem Angriff der pakistanischen Taliban auf einen Luftwaffenstützpunkt im Nordwesten des Landes sind nach Militär- Angaben mindestens 29 Menschen getötet worden, darunter 13 Extremisten.

Bei Gefechten seien zudem zehn Soldaten verletzt worden, teilte Armeesprecher Asim Saleem Bajwa auf Twitter mit.

Aufgeteilt in Gruppen hätten die Bewaffneten am frühen Morgen die Basis Badaber in einem Vorort der Stadt Peshawar von zwei Stellen aus attackiert. Sie hätten auch eine Moschee auf dem Stützpunkt gestürmt und 16 Gläubige getötet. Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff. Es seien 50 Mitglieder der Sicherheitskräfte getötet worden, sagte Taliban-Sprecher Muhammad Khurasani.

Nach Angaben von Rettungsdiensten wurden rund zwei Dutzend Verletzte in Krankenhäuser gebracht. Peshawar ist die Hauptstadt der Region Khyber-Pakhtunkhwa. Das Stammesgebiet an der Grenze zu Afghanistan gilt als Taliban-Hochburg.

Es war der erste größere Angriff auf eine militärische Einrichtung seit dem Überfall der Taliban auf eine Armeeschule in Peshawar im Dezember 2014. Dabei waren nach Angaben des Militärs 151 Menschen getötet worden, darunter 125 Kinder. Der Angriff hatte weltweit für Entsetzen gesorgt.

Armeesprecher auf Twitter

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich