Überraschender Rückzug

Drogen! Grünen-Politiker Beck legt Ämter nieder

+
Will seine Ämter niederlegen: Der innenpolitische Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen, Volker Beck.

Berlin - Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (55) hat am Mittwoch angekündigt, seine Ämter niederzulegen. Grund ist offenbar, dass der Grünen-Politiker mit Drogen von der Polizei erwischt wurde.

Martin Steltner der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte den Drogenfund gegenüber der "Bild". "Bei ihm wurden 0,6 Gramm einer betäubungsmittelsuspekten Substanz aufgefunden", wird Steltner zitiert.

Volker Beck soll gegen 23 Uhr von Polizeibeamten in der Nähe des Nollendorfplatzes im Berliner Stadtteil Schöneberg kontrolliert worden sein. Ob es sich, wie von der "Bild"-Zeitung behauptet, um das gefährliche Rauschgift Crystal Meth handelt, konnte Steltner nicht sagen. „Das muss noch untersucht werden“, sagte er und verwies auch auf die Immunität Becks als Bundestagsabgeordneter.

Beck will sein Bundestagsmandat behalten

Volker Beck ist seit 1994 im Bundestag. Das Mandat will er behalten, seine Ämter aber niederlegen. "Hiermit stelle ich meine Ämter als innen- und religionspolitischer Sprecher meiner Fraktion und Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe, die mir die Fraktion verliehen hat, der Fraktion zur Verfügung“, so der Grünen-Politiker.

Auf seiner Website erklärte er lediglich: „Ich habe immer eine liberale Drogenpolitik vertreten. Zu den gegen mich erhobenen Vorwürfen wird mein Anwalt zu gegebener Zeit eine Erklärung gegenüber der Staatsanwaltschaft abgeben.“

mb/dpa

 

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Hurghada-Attentäter beruft sich auf Scharia
Hurghada-Attentäter beruft sich auf Scharia