Abtreibungsrecht Roe v. Wade

Oberstes US-Gericht kippt liberales Abtreibungsrecht

Eine Demonstrantin für das Abtreibungsrecht hält ein Schild und weint.
+
Vor dem Supreme Court zeigten Menschen ihr Unverständnis über die Entscheidung des Gerichts

Der Supreme Court hat in den USA das allgemeine Recht auf Abtreibung gekippt. Bekannte Politiker der demokratischen Partei reagierten bestürzt.

Washington - Der Oberste Gerichtshof der USA hat das liberale Abtreibungsrecht gekippt. Der mehrheitlich konservativ besetzte Supreme Court machte mit seiner Entscheidung am Freitag den Weg für schärfere Abtreibungsgesetze frei - bis hin zu kompletten Verboten in einzelnen Bundesstaaten.

Obama: Freiheiten von Millionen attackiert - Aufruf zu Protesten

Angesichts der Entscheidung des Obersten Gerichtshofes gegen das liberale Abtreibungsrecht in den USA hat der ehemalige US-Präsident Barack Obama zum Widerstand aufgerufen. «Heute hat der Oberste Gerichtshof nicht nur fast 50 Jahre Präzedenzfälle rückgängig gemacht, er hat die persönlichste Entscheidung, die jemand treffen kann, den Launen von Politikern und Ideologen überlassen - und die grundlegenden Freiheiten von Millionen von Amerikanern angegriffen», schrieb Obama bei Twitter.

Obama teilte zudem einen Bild mit einem Text: «Schließt Euch den Aktivisten an, die seit Jahren Alarm schlagen beim Zugang zu Abtreibungen, und handelt. Steht mit ihnen bei einem örtlichen Protest», hieß es dort. Seine Frau Michelle Obama schrieb: «Ich bin untröstlich für die Menschen in diesem Land, die gerade das Grundrecht verloren haben, fundierte Entscheidungen über ihren eigenen Körper zu treffen.» Der Richterspruch müsse ein Weckruf vor allem für junge Menschen sein.

Zuvor hatte der Supreme Court mit einer wegweisenden Entscheidung das liberale Abtreibungsrecht des Landes gekippt. Unter dem vorigen Präsidenten Donald Trump rückte der Supreme Court deutlich nach rechts.

Pelosi: Entscheidung zu Abtreibung ist Schlag ins Gesicht   

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes gegen das liberale Abtreibungsrecht mit scharfen Worten verurteilt. «Es ist ein Schlag ins Gesicht für Frauen», sagte die Demokratin am Freitag. Die Beschränkung von Abtreibung sei erst der Anfang, warnte sie. «Das ist todernst.» Pelosi verwies auf die Kongresswahlen im November - dort stehe das Recht der Frauen, über ihren eigenen Körper zu entscheiden, auf dem Wahlzettel. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Taiwan-Lage spitzt sich zu: Wie der Konflikt mit China zustande kam - und worum es geht
Taiwan-Lage spitzt sich zu: Wie der Konflikt mit China zustande kam - und worum es geht
Taiwan-Lage spitzt sich zu: Wie der Konflikt mit China zustande kam - und worum es geht
Christian Lindner will keinen Nachfolger des 9-Euro-Tickets
Christian Lindner will keinen Nachfolger des 9-Euro-Tickets
Christian Lindner will keinen Nachfolger des 9-Euro-Tickets
AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
AKW unter Beschuss: Russland und Ukraine schieben sich gegenseitig Schuld zu
Ukrainische Akw: Schwer kalkulierbare Risiken im Krieg
Ukrainische Akw: Schwer kalkulierbare Risiken im Krieg
Ukrainische Akw: Schwer kalkulierbare Risiken im Krieg

Kommentare