Echtes Stellengesuch

"Optimistisch, hartnäckig": NSA sucht Pressesprecher

+
So geht Transparenz: Die NSA schreibt ihre offenen Stellen per Anzeige auf der Homepage aus.

Washington - Der US-Geheimdienst NSA hat durch seine weltweite Spionage an Ansehen verloren. Nun sucht er per Stellenanzeige einen neuen Pressesprecher - mit kuriosen Anforderungen.

Der US-Militärgeheimdienst NSA späht weltweit Millionen Telefone, Handys und Computer aus - doch vom neuen Pressesprecher wird jetzt „standhaftes Engagement zum Schutz der Privatsphäre und der Bürgerrechte“ verlangt. Das geht zumindest aus dem Stellengesuch der Behörde hervor. Auch sonst wird einiges erwartet: Der neue Sprecher müsse „alle Pflichten in völliger Übereinstimmung mit dem Gesetz ausführen“, zu Überstunden bereit und mit gelegentlichen Reisen einverstanden sein.

Dafür ist die Bezahlung beachtlich: Bis zu 175 000 Dollar (132 000 Euro) im Jahr, der offizielle Titel des Sprechers lautet „Director for Strategic Communications“. Auch an die weltweite Kritik an der NSA (National Security Agency) und die damit verbundenen Herausforderungen ist offenbar gedacht: Verlangt werden etwa Kenntnisse im Krisenmanagement sowie Stress-Resistenz. Der Bewerber müsse dabei „optimistisch und hartnäckig bleiben“.

Hauptaufgabe des Bewerbers ist es der Ausschreibung zufolge, die neue PR-Strategie der NSA zu verkaufen. Ausdrücklich wird dabei auf die Forderung von Präsident Barack Obama nach „größerer Transparenz„ verwiesen. Bewerber müssen Amerikaner oder Amerikanerinnen sein und sich einem Drogentest unterziehen.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Salafistenprediger Sven Lau muss fünfeineinhalb Jahre in Haft
Salafistenprediger Sven Lau muss fünfeineinhalb Jahre in Haft
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich