Österreichs Ex-Vizekanzler

Neue Korruptionsanklage gegen Strache

Heinz-Christian Strache
+
Österreichs ehemaliger Vizekanzler Heinz-Christian Strache wurde im Oktober 2021 wegen Bestechlichkeit zu 15 Monaten Bewährungsstrafe verurteilt.

Heinz-Christian Strache wurde bereits wegen Bestechlichkeit zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Nun gibt es weitere Anklage gegen den ehemaligen Vizekanzler von Österreich. Es geht wieder um Bestechlichkeit.

Wien - Österreichs ehemaliger Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist in einem weiteren Fall wegen Bestechlichkeit angeklagt worden.

Ein Unternehmer habe dem rechten Politiker Vorteile gewährt und Geld an einen Verein gespendet, der der FPÖ nahestehe, hieß es am Dienstag von der Staatsanwaltschaft in Wien. Im Gegenzug habe er während Straches Amtszeit in den Jahren 2017 bis 2019 einen Posten als Aufsichtsrat des staatlichen Autobahnbetreibers Asfinag erhalten. Beiden drohen bei einem Schuldspruch bis zu fünf Jahre Haft.

Strache wurde bereits im Oktober 2021 wegen Bestechlichkeit zu 15 Monaten Bewährungsstrafe verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er dem Eigentümer einer Privatklinik zu einer vorteilhaften Gesetzesänderung verhalf. Im Gegenzug sollen Spenden an die FPÖ geflossen sein, deren Vorsitzender Strache damals war. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Details der neuen Anlage gab die Staatsanwaltschaft noch nicht bekannt.

Aus dem Ibiza-Untersuchungsausschusses im Parlament ist jedoch bekannt, dass der Immobilienunternehmer vor der Wahl 2017 10 000 Euro an den FPÖ-nahen Verein spendete. Nachdem er Aufsichtsrat wurde, flossen weitere 10 000 Euro. Außerdem geht es nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in der Anklage um eine Einladung nach Dubai, die Strache aber nicht annahm. Der Ex-Vizekanzler sagte der Nachrichtenagentur APA, er werde die Vorwürfe vor Gericht entkräften. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine-Krieg: Mobilisierte Soldaten werden auf Krim ausgebildet – Neue Folterkammer entdeckt
Ukraine-Krieg: Mobilisierte Soldaten werden auf Krim ausgebildet – Neue Folterkammer entdeckt
Ukraine-Krieg: Mobilisierte Soldaten werden auf Krim ausgebildet – Neue Folterkammer entdeckt
Rechtsruck in Italien: Postfaschistin Meloni vorn - Grünen-Chef sieht „enge Verwebungen mit dem Kreml“
Rechtsruck in Italien: Postfaschistin Meloni vorn - Grünen-Chef sieht „enge Verwebungen mit dem Kreml“
Rechtsruck in Italien: Postfaschistin Meloni vorn - Grünen-Chef sieht „enge Verwebungen mit dem Kreml“
Schwere Verluste für Russland - Ausbilder-Mangel gefährdet Mobilisierung
Schwere Verluste für Russland - Ausbilder-Mangel gefährdet Mobilisierung
Schwere Verluste für Russland - Ausbilder-Mangel gefährdet Mobilisierung
Ukraine-Krieg: Russische Armee schickt neue Soldaten offenbar unvorbereitet an die Front
Ukraine-Krieg: Russische Armee schickt neue Soldaten offenbar unvorbereitet an die Front
Ukraine-Krieg: Russische Armee schickt neue Soldaten offenbar unvorbereitet an die Front

Kommentare