Neue Finanzhilfen für Griechenland?

Verhandlungen in Athen beginnen am Montag

Athen - Die Verhandlungen zwischen Griechenland und seinen internationalen Gläubigern über neue Finanzhilfen werden nach Angaben der EU-Kommission bereits am Montag in Athen beginnen.

Vertreter von EU, Europäischer Zentralbank (EZB), Eurorettungsfonds ESM und Internationalem Währungsfonds (IWF) würden am Montag in Athen eintreffen, anschließend werde es unverzüglich Gespräche geben, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP.

Ob es sich bei den Vertretern zunächst ausschließlich um Experten handelt oder bereits die Leiter der Delegationen der vier Institutionen in Athen erwartet werden, sagte der Sprecher nicht. Ein IWF-Sprecher sagte AFP jedoch, seine Institution werde am Montag vorerst nur eine "Expertengruppe" entsenden, "um die jüngsten Entwicklungen zu erörtern". Aus dem griechischen Finanzministerium hatte es am Samstag zunächst geheißen, die Verhandlungen würden am Dienstag beginnen, die Delegationsleiter würden aber erst bis Donnerstag in Athen erwartet.

In den vergangenen Tagen hatte es Spekulationen um den Beginn der Verhandlungen in Athen gegeben. Die von der linksgerichteten Syriza geführte Regierung in Athen hatte lange Zeit Vorbehalte gegenüber einer Wiederaufnahme der Besuche von Gläubigervertretern in Athen. Vor dem Amtsantritt der griechischen Regierung im Januar hatten die Besuche der damals als Troika bezeichneten Institutionen regelmäßig stattgefunden.

Nach Einschätzung der internationalen Gläubiger benötigt Griechenland in den kommenden drei Jahren zwischen 82 und 86 Milliarden Euro. Die Zeit drängt, weil Athen am 20. August knapp 3,2 Milliarden Euro an die EZB zurückzahlen muss. Im September werden weitere 1,5 Milliarden Euro an den IWF fällig. Spätestens bis Mitte August müssen deshalb die Verhandlungen abgeschlossen sein.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt