Überparteiliche Einigung

Neue Bewegung bei „Obamacare“: Trump erklärt seine Unterstützung

+
Er hat gut lachen: Trump erklärte seine Unterstützung bei der erzielten Lösung von „Obamacare“.

In den erbitterten Streit um die Krankenversicherung „Obamacare“ kommt überraschend neue Bewegung.

Washington - Wenige Tage, nachdem US-Präsident Trump angekündigt hatte, die staatlichen Zuschüsse zu streichen, erzielten Senatoren am Dienstag eine überparteiliche Einigung in genau diesem Punkt. Trump erklärte bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, dieser Vorschlag habe seine Unterstützung. „Obamacare“ sei alles andere als tot, sagte Trump.

Noch kurz zuvor hatte Trump das glatte Gegenteil gesagt, Obamacare sei tot. Nun sagte er, die erzielte Lösung solle für einen Zeitraum von zwei Jahren halten.

Die Einigung der beiden Senatoren erhielt zwar rasch Zuspruch von den Demokraten. Für sie sagte Chuck Schumer, es gebe eine Mehrheit der Senatoren seiner Partei. Die Republikaner haben im Senat knapp die Oberhand. Allerdings war zunächst offen, wie die republikanische Seite auf die Einigung reagieren würde. Die Partei zerfällt in der Gesundheitspolitik in mehrere Lager.

Das Weiße Haus hatte die Zuschüsse zu „Obamacare“ als ungesetzlich gebrandmarkt. Trumps Unterstützung kam auch deswegen überraschend.

Der neue Vorschlag der beiden Senatoren hat das Ziel, den Versicherungsmarkt zu stabilisieren. Nach Trumps Ankündigung der Kappung waren massiv steigende Beiträge befürchtet worden. Trumps Vorgehen wurde als bewusste Beschädigung „Obamacares“ interpretiert.

Hinter den Kulissen und abseits des lärmenden Streits in der Öffentlichkeit wird seit Wochen im US-Senat überparteilich an einer Lösung für „Obamacare“ gearbeitet. Die Republikaner sind an einer eigenen Gesetzgebung für deren Abschaffung gescheitert. Die Demokraten akzeptieren, dass das Gesetz überarbeitet werden muss.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Live im „heute Journal“: Marietta Slomka empört mit gewagter These - Lindner reagiert direkt
Live im „heute Journal“: Marietta Slomka empört mit gewagter These - Lindner reagiert direkt
Greta Thunberg: Verwirrung um ICE-Foto - Klimaaktivistin reagiert auf DB-Tweet
Greta Thunberg: Verwirrung um ICE-Foto - Klimaaktivistin reagiert auf DB-Tweet
Jersey City: Sechs Tote bei Schießerei - Die Behörden gehen jetzt von Terrorismus aus
Jersey City: Sechs Tote bei Schießerei - Die Behörden gehen jetzt von Terrorismus aus
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Gerücht - Johnson fordert härtere Strafen
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Gerücht - Johnson fordert härtere Strafen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren