Landesverrat ist vom Tisch

Generalbundesanwalt stellt Ermittlungen gegen Netzpolitik.org ein

+
Der derzeit amtierende Generalbundesanwalt Gerhard Altvater

Karlsruhe - Nach Vorwürfen des Landesverrats gegen Netzpolitik.org hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen eingestellt. Doch der Staatsanwalt ermittelt weiter.

Er gehe in Übereinstimmung mit dem Bundesjustizministerium davon aus, "dass es sich bei den veröffentlichten Inhalten nicht um ein Staatsgeheimnis" im Sinne des Strafgesetzbuches handele, hieß es am Montag in einer Erklärung der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Ein Tatverdacht gegen unbekannte Berufsgeheimnisträger wegen der Verletzung des Dienstgeheimnisses bestehe aber weiter. Das Verfahren dazu werde an die zuständige Staatsanwaltschaft abgegeben.

Musste wegen der Affäre seinen Hut nehmen: Ex-Generalbundesanwalt Harald Range

Im Zuge der Landesverrat-Affäre hatte Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) vor wenigen Tagenden Generalbundesanwalt Harald Range gefeuert. Range hatte ein Ermittlungsverfahren wegen Landesverrats gegen zwei Blogger von Netzpolitik.org eingeleitet. Das wurde vielfach als Angriff auf die Pressefreiheit kritisiert, die Regierung distanzierte sich. Zum neuen Generalbundesanwalt wurde der bisherige Münchner Generalstaatsanwalt Peter Frank berufen.

Gegen die Ermittlungen des Generalbundesanwalts gegen Netzpolitik.org hatte es in Deutschland Demonstrationen gegeben. Die Affäre hatte auch in der Regierungskoalition zu Belastungen geführt.

dpa/AFP

Kommentare

Meistgelesen

Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Diese Parteien treten am Sonntag bei der Bundestagswahl 2017 an
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Brexit: London bietet angeblich 20 Milliarden Euro
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Alice Weidel: Wer ist ihre Frau Sarah Bossard?
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
Kim bezeichnet Trump als „dementen US-Greis“ - der kontert auf Twitter
ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei
ZDF-„Politbarometer“: SPD sackt weiter ab, AfD auf Platz drei