An Grenze abgewiesen

Auch Litauen stoppt die „Nachtwölfe“

+
Alexander Zaldostanow, der Präsident des russischen Motoradclubs "Night Wolves" (Nachtwölfe). 

Vilnius - Nach der verweigerten Einreise nach Polen wollen Mitglieder des russischen Motorradclubs „Nachtwölfe“ offenbar auf anderen Wegen ihre „Siegesfahrt“ von Moskau nach Berlin fortsetzen.

Der litauische Grenzschutz wies am Dienstag einen 29-jährigen russischen Motorradfahrer zurück, der aus Weißrussland in das baltische Land einreisen wollte, berichtete die Nachrichtenagentur BNS. Der Mann, der kein Visum für Litauen hatte, habe gesagt, er sei Mitglied der „Nachtwölfe“. Insgesamt schickte der litauische Grenzschutz demnach seit Montag acht russische Motorradfahrer zurück, die keine gültigen Einreisepapiere hatten und aus Weißrussland oder der russischen Exklave Kaliningrad kamen.

Polen hatte den „Nachtwölfen“ die Einreise verweigert. Das russische Außenministerium reagierte brüskiert. Mit ihrer Fahrt wollen die „Nachtwölfe“ an den Sieg der Roten Armee über das nationalsozialistische Deutschland vor 70 Jahren erinnern.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Vater des Orly-Angreifers: „Mein Sohn war kein Terrorist“
Vater des Orly-Angreifers: „Mein Sohn war kein Terrorist“