Nach Hetz-Tweet gegen Flüchtlinge

Steinbach wehrt sich gegen Kritik: "Medien sind Themen ausgegangen"

+
Erika Steinbach kann nichts Schlimmes an ihrem Tweet gegen Flüchtlinge erkennen.

Berlin - Nach heftiger Kritik hat die CDU-Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach ihren Foto-Kommentar zur Einwanderung verteidigt.

Die CDU-Spitze um Kanzlerin Angela Merkel hat sich von einem Foto-Tweet der Bundestagsabgeordneten Erika Steinbach zur Flüchtlingskrise distanziert. In einer Präsidiumssitzung sei klar gemacht worden, „dass wir das nicht für einen hilfreichen, passenden Beitrag in der aktuellen Zeit halten“, sagte Generalsekretär Peter Tauber am Montag in Berlin. Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder sagte der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Dienstag/Halle): „Das ist nicht die Position der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und selbstverständlich auch nicht meine.“

Steinbach hatte am Wochenende mit einem von ihr im Internetdienst Twitter verbreiteten Foto für Empörung gesorgt. Das Bild zeigt ein blondes Kind umringt von dunkelhäutigen Menschen. Darüber steht: „Deutschland 2030“, darunter „Woher kommst du denn?“. Der Tweet wurde im Internet sofort heftig kritisiert.

Steinbach verteidigte ihr Foto-Tweet. „Es ist kein aggressives Foto“, sagte sie der „Bild“-Zeitung. Es zeige lediglich ein Problem. Auf die Frage, ob Deutschland 2030 wirklich so aussehen könne, wie auf dem Foto, antwortete sie: „Die Daten deuten darauf hin. In Großstädten gibt es jetzt schon einen erheblichen Anteil nichtdeutscher Bevölkerung.“

Die Grünen forderten Konsequenzen für Steinbach, die Sprecherin für Menschenrechte und humanitäre Hilfe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist. „Für mich stellt sich die Frage, wie Frau Steinbach ihre rassistischen Äußerungen mit ihrer Funktion als Sprecherin für Menschenrechte vereinbaren kann“, sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Die Union müsse sich jetzt klar dazu verhalten.

Der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner, forderte einen Ausschluss Steinbachs aus der CDU-Fraktion. Zu Forderungen nach Konsequenzen für Steinbach äußerte sich CDU-Generalsekretär Tauber auf Nachfragen nicht.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - nun drohen Konsequenzen

„Adolf H.“ auf der Autobahn: Trucker sorgt mit Nazi-Deko für Entsetzen - nun drohen Konsequenzen

Von der Leyen geht: Merkel spricht Klartext - Favorit auf Nachfolge steht fest

Von der Leyen geht: Merkel spricht Klartext - Favorit auf Nachfolge steht fest

EU-Wahl: Von der Leyen droht Debakel - Grüne bleiben bei ihrem „Nein“

EU-Wahl: Von der Leyen droht Debakel - Grüne bleiben bei ihrem „Nein“

Kühnert schließt Kandidatur als SPD-Chef nicht aus

Kühnert schließt Kandidatur als SPD-Chef nicht aus

Trotz Streit mit Erdogan: Millionenschwerer Waffen-Deal zwischen Deutschland und der Türkei 

Trotz Streit mit Erdogan: Millionenschwerer Waffen-Deal zwischen Deutschland und der Türkei 

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren