Urteilsverkündung am 14. August

Nach Trump-Tweet: In Schweden angeklagter US-Rapper ASAP Rocky bedankt sich auf Instagram

+
ASAP ist wieder zurück in den USA. Trump hatte den Rapper zuvor unterstützt. 

Der in Schweden wegen Körperverletzung angeklagte US-Rapper ASAP Rocky ist zurück in den USA. Trump schrieb zuvor auf Twitter: „Get home ASAP“ - der Rapper bedankt sich prompt auf Instagram.

Update vom 14. August 2019: Asap Rocky („Praise the Lord“) musste sich vor einem Gericht in Stockholm (Schweden) wegen Körperverletzung verantworten. Nun ist das Urteil für US-Rapper Asap Rocky gefallen. 

Update vom 3. August 2019: Der US-Rapper ASAP Rocky ist wieder in den USA. Am Freitag wurde er vorerst aus der Untersuchungshaft in Schweden entlassen. Auf Instagram bedankt sich der Rapper „vom Grunde meines Herzens“, bei seinen Fans und Freunden - und bei jedem, der ihn in den vergangenen Wochen unterstützt habe. In diese Kategorie dürfte wohl auch US-Präsident Donald Trump fallen, der sich auf dem Kurznachrichtendienst Twitter für die Freilassung von ASAP Rocky ausgesprochen hatte. „Wir machen so viel für Schweden“, hatte er betont. 

ASAP Rocky gibt sich nach der Erfahrung im schwedischen Gefängnis auf Instagram demütig - er bedankt sich auch bei dem schwedischen Gericht, das ihm erlaubt hatte zu Familie und Freunden zurückzukehren. 

Der Rapper und mehrere seiner Begleiter waren Ende Juni in eine gewalttätige Auseinandersetzung in Stockholm verwickelt gewesen. ASAP Rocky und zwei weitere wurden festgenommen und kamen in Untersuchungshaft. Sie wurden wegen Körperverletzung angeklagt. Der Staatsanwaltschaft fordert sechs Monate Gefängnis. Die Urteilsverkündung ist für den 14. August angesetzt.

Nach Trump-Tweet: Der in Schweden angeklagte US-Rapper ASAP Rocky ist auf freiem Fuß

Update vom 2. August 2019, 20.50 Uhr: Der in Schweden wegen Körperverletzung angeklagte US-Rapper ASAP Rocky ist vorerst wieder auf freiem Fuß. Das Gericht in Stockholm ordnete am Freitag die Freilassung des 30-jährigen Musikers, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heißt, aus der Untersuchungshaft an. Zuvor hatten Anklage und Verteidigung ihre Schlussplädoyers in dem international viel beachteten Prozess gehalten. Die Richter kündigten die Urteilsverkündung für den 14. August an. Auch US-Präsident Donald Trump äußerte sich auf Twitter zur Freilassung des US-Rappers. „Es war eine Rocky-Woche, komm heim, ASAP“, schrieb Trump. 

Nach Trump-Tweet: US-Bürger wollen jetzt Ikea, Volvo und Co. boykottieren

Update vom 30. Juli 2019, 20.12 Uhr: Der US-Rapper ASAP Rocky hat zu Beginn seines Prozesses in Schweden auf nicht schuldig plädiert. Sein Anwalt Slobodan Jovicic argumentierte am Dienstag vor dem Gericht in Stockholm, sein Mandant habe in Notwehr gehandelt. Der 30-jährige Musiker, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heißt, muss sich gemeinsam mit zwei Begleitern wegen Körperverletzung verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, Ende Juni einen 19-Jährigen geprügelt, getreten und mit einer Flasche geschlagen zu haben.

Der Musiker gebe zu, den Kläger zu Boden gestoßen, auf seinen Arm getreten und ihm gegen die Schulter geschlagen zu haben, sagte Anwalt Jovicic zum Prozessauftakt. Mayers' Taten seien aber lediglich das Ergebnis des "bedrohlichen, aggressiven und zutiefst provozierenden Benehmens" des Klägers und dessen Freundes gewesen.

ASAP Rocky war am 30. Juni in Stockholm nach einem Konzert an einer Schlägerei beteiligt. Er wurde wenige Tage später festgenommen und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Handy-Aufnahmen zeigen, wie der Rapper einen jungen Mann zu Boden schleudert und auf ihn einschlägt.

Der New Yorker Musiker gibt an, er habe in Notwehr gehandelt, da er von dem Kläger belästigt und provoziert worden sei. Er veröffentlichte seinerseits Videoaufnahmen, die seine Schilderung untermauern sollten.

Staatsanwalt Daniel Suneson überzeugte die Argumentation des 30-Jährigen nicht. Zu Beginn der Anhörung warf er ASAP Rocky und seinen Begleitern vor, den Mann gemeinsam angegriffen zu haben. Neben Aufnahmen von einer Überwachungskamera und weiteren Videos zeigte der Staatsanwalt Fotos von den Schnittwunden am Körper des 19-jährigen Opfers.

Nach Trump-Tweet: US-Bürger wollen jetzt Ikea, Volvo und Co. boykottieren

Erstmeldung vom 30. Juli 2019: Washington - Donald Trump scheint es zur Chefsache machen zu wollen, den in Schweden inhaftierten US-Rapper ASAP Rocky zurück in die Vereinigten Staaten zu holen. Der Musiker, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heißt, wurde Ende Juni festgenommen, weil er nach einem Konzert in Stockholm in eine Schlägerei verwickelt war. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Der US-Präsident hat bereits den schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven darum gebeten, den US-amerikanischen Rapper freizulassen. Der schwedische Regierungschef verwies Trump aber lediglich auf die Unabhängigkeit der Justiz in Schweden. 

Donald Trump sauer wegen Inhaftierung von ASAP Rocky: „Wir machen so viel für Schweden“

Ein Argument, das der US-Präsidenten so wohl nicht akzeptieren will. Auf Twitter ließ sich der 73-Jährige über die Skandinavier aus. „Wir machen so viel für Schweden, aber es sieht so aus, als wäre es andersherum nicht so. Schweden sollte sich auf das wahre Kriminalitätsproblem konzentrieren“, schrieb Trump über den Kurznachrichtendienst. Im Falle einer Verurteilung drohen ASAP Rocky theoretisch mehrere Jahre Haft.

Für Fans des US-Rappers war der Tweet des US-Präsidenten wohl Grund genug, um zum großen Boykott schwedischer Unternehmen aufzurufen. Unter dem Hashtag #boycottSweden fordern viele Twitter-User dazu auf, Produkte und Firmen zu boykottieren, die aus dem skandinavischen Land stammen. IKEA, Volvo oder Wodka der Marke Absolut kommen den erbosten Twitter-Nutzern in Zukunft wohl nicht mehr ins Haus. Solange Mayers in Untersuchungshaft sitze, wolle man Schweden boykottieren. 

Probleme für Donald Trump kommen momentan auch aus Ankara. Der türkische Präsident Erdoğan sprach eine Drohung in Richtung Washington aus. 

ASAP Rocky weiter in Untersuchungshaft: Twitter-Nutzer wollen Schweden boykottieren 

Andere Nutzer weisen Unterstützer des Boykotts darauf hin, dass sie konsequenterweise auch auf in Schweden entwickelte Produkte wie den Sicherheitsgurt oder den Herzschrittmacher verzichten sollten. Auch über Strafzölle gegen Preiselbeeren wird gescherzt. 

Die schwedische Justiz wird sich von der Internetaktion aber wohl kaum beeinflussen lassen. Der Prozess gegen ASAP Rocky beginnt voraussichtlich am 30. Juli. Der US-Rapper sieht sich mit dem Vorwurf der Körperverletzung konfrontiert. Mayers beruft sich darauf, in Notwehr gehandelt zu haben. 

Der US-Präsident machte darüber hinaus kürzlich mit Aussagen über einen afroamerikanischen Abgeordneten aus Baltimore auf sich aufmerksam. Ein TV-Moderator musste deswegen bei der Berichterstattung mit den Tränen kämpfen. In Trumps Umfeld findet derweil wieder einmal ein Personalwechsel statt. Geheimdienstkoordinator Dan Coats nimmt seinen Hut.

In einem neuen Tweet bezieht sich US-Präsident Donald Trump auf die Zukunft, bleibt aber kryptisch. Denn diese Visionen können sich eigentlich nicht erfüllen.

Ein anderer Rapper musste sich nun der sehr klaren Kritik der russischen Bevölkerung stellen. Weit über eine Million Mal bewerteten die You-Tube User einen Pro-Putin Rapper mit „Daumen runter“

fd

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Eine Woche nach Rauswurf des Nationalen Sicherheitsberaters: Trump ernennt Nachfolger 

Eine Woche nach Rauswurf des Nationalen Sicherheitsberaters: Trump ernennt Nachfolger 

Weltweiter Klimastreik: Greta Thunberg sendet Gänsehaut-Botschaft

Weltweiter Klimastreik: Greta Thunberg sendet Gänsehaut-Botschaft

Iran-Krise: USA verlegen weitere Truppen in die Region

Iran-Krise: USA verlegen weitere Truppen in die Region

Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus

Kriegswaffen aus griechischer Militärbasis verschwunden - Geheimdienste gehen vom Schlimmsten aus

„Jetzt ist Schluss“: Gerhard Schröder bricht nach heikler Frage Interview ab

„Jetzt ist Schluss“: Gerhard Schröder bricht nach heikler Frage Interview ab

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren