Anfang 2017

Weiterer Sondergipfel ohne Briten in Malta

Brüssel - Am Freitag findet in Bratislava der EU-Gipfel statt - ohne Großbritannien. Ein wichtiges Zeichen. Dies soll beim nächsten Treffen auf Malta nochmals verdeutlicht werden.

Europas Staats- und Regierungschefs halten Anfang 2017 einen weiteren Sondergipfel über die Zukunft der EU ohne Großbritannien ab. Wie der maltesische Regierungschef Joseph Muscat am Montag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter schrieb, findet der Gipfel in Malta statt und soll "den Impuls für (eine) neue Vorstellung von Europa verstärken". Darauf habe er sich mit EU-Ratspräsident Donald Tusk verständigt.

Malta übernimmt ab Januar den halbjährlich unter den EU-Mitgliedstaaten wechselnden Ratsvorsitz. Ein EU-Vertreter bestätigte das Treffen in dem Mittelmeerland. Demnach findet es wie der Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Freitag in Bratislava ohne die Briten statt. Das Malta-Treffen sei "Teil des Reflexionsprozesses" über die künftige Ausrichtung der EU nach dem Brexit-Votum.

Möglicher Endpunkt dieser Phase könnte der Jubiläumsgipfel zu 60 Jahren Römische Verträge sein, der im März in der italienischen Haupstadt stattfindet. Tusk hatte Anfang des Monats gesagt, er wolle unter den 27 verbleibenden EU-Mitgliedern bis dahin "ein Gefühl politischer Einheit wiederaufbauen".

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Meistgelesen

“Perfide Fälschung“: NRW-Innenminister Reul warnt vor Fake-Dokument im Netz
“Perfide Fälschung“: NRW-Innenminister Reul warnt vor Fake-Dokument im Netz
US-Chefankläger ordnet Tat von Charlottesville als heimischen Terror ein
US-Chefankläger ordnet Tat von Charlottesville als heimischen Terror ein
YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
YouTuber interviewen Merkel  - so schlugen sich die jungen Fragesteller
Dunja Hayali schlägt Facebook-Troll mit eigenen Waffen
Dunja Hayali schlägt Facebook-Troll mit eigenen Waffen
Gregor Gysi: „Bin überzeugt, dass Trump unter Minderwertigkeitskomplexen leidet“
Gregor Gysi: „Bin überzeugt, dass Trump unter Minderwertigkeitskomplexen leidet“