Prozessbeginn

Mutmaßlicher IS-Terrorist in Frankfurt vor Gericht

+
In Frankfurt begann der Prozess gegen einen mutmaßlichen IS-Kämpfer.

Frankfurt/Main - Vor dem Frankfurter Oberlandesgericht hat am Montag der Prozess gegen ein mutmaßliches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) begonnen.

Der 30-jährige Deutsche soll sich zwischen September 2013 und Februar 2014 für eine Waffenausbildung in Syrien aufgehalten haben. Ihm wird deshalb die Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland sowie die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat zur Last gelegt.

Zu Prozessbeginn stellten die Verteidiger des Mannes einen Aussetzungsantrag und kritisierte den Inhalt der Anklageschrift als „unkonkret“ und „floskelhaft“. Bis Mitte Oktober sind vorerst 14 Verhandlungstage terminiert. Der Prozess sollte ursprünglich im Juni beginnen, die Anklage wurde aber erweitert.

In Den Haag steht zurzeit ein Terrorist vor Gericht, der sich an der Zerstörung des Welterbes in Timbuktu beteiligt haben soll. 

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Terroranschlag in Barcelona: Zwei Deutsche ringen um ihr Leben
Terroranschlag in Barcelona: Zwei Deutsche ringen um ihr Leben
US-Chefankläger ordnet Tat von Charlottesville als heimischen Terror ein
US-Chefankläger ordnet Tat von Charlottesville als heimischen Terror ein
12 Menschen sterben bei Terror in Barcelona - Verdächtiger festgenommen
12 Menschen sterben bei Terror in Barcelona - Verdächtiger festgenommen
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Pietätloser Tweet: Trump vergreift sich nach Barcelona-Anschlag im Ton
Gregor Gysi: „Bin überzeugt, dass Trump unter Minderwertigkeitskomplexen leidet“
Gregor Gysi: „Bin überzeugt, dass Trump unter Minderwertigkeitskomplexen leidet“