Dorfentwicklung unter der Lupe

Merkel in China: Besonderer Termin auf dem Land

+
Der Staatspräsident der Republik China, Xi Jinping, begrüßt Bundeskanzlerin Angela Merkel. Gemeinsam mit Regierungschef Li Keqiang besucht Merkel die Provinz Anhui, etwa eineinhalb Flugstunden südlich von Peking.

Hefei - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) informiert sich am Freitag über die Entwicklung im ländlichen China. Gemeinsam mit Regierungschef Li Keqiang besucht sie dessen Heimatprovinz Anhui, etwa eineinhalb Flugstunden südlich von Peking.

Es ist das erste Mal, dass der chinesische Premier einen ausländischen Regierungschef in seine heimatlichen Gefilde eingeladen hat. Dies gilt als besondere Ehre. In der Nähe der Millionenstadt Hefei will Merkel das Dorf Shen Fu besuchen, das als Musterbeispiel für die neue chinesische Dorfentwicklung gilt. Außerdem steht eine Visite in einer Grundschule auf dem Programm.

Gemeinsam mit Ministerpräsident Li nimmt Merkel auch an den Feiern zum 30-jährigen Austausch zwischen der Universität Hefei und deutschen Hochschulen teil. Die chinesische Hochschule hat Partnerschaften mit 17 deutschen Universitäten. Mehr als 300 Wissenschaftler der Universität Hefei haben einen akademischen Abschluss in der Bundesrepublik gemacht, mehr als 600 deutsche Studenten waren schon zu Aufenthalten an der Uni in China.

Bundesregierung zur China-Reise

Auswärtiges Amt über China

Auswärtiges Amt über Wirtschaftsbeziehungen zu China

Amnesty International Report 2015 China (Englisch)

dpa

Kommentare

Meistgelesen

News-Blog: Polizei stürmt Wohnungen - sieben Festnahmen
News-Blog: Polizei stürmt Wohnungen - sieben Festnahmen
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Merkel trifft Trump: Vier große Aufreger im Netz
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Gauck mit Großem Zapfenstreich verabschiedet
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Dieser Abgeordnete wird als Held von London gefeiert
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“
Türkischer Außenminister erwartet „Religionskriege“, Erdogan einen „Kreuzzug“