"Wir arbeiten dran"

Merkel hofft weiter auf Ukraine-Gipfel

+
Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Berlin.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hofft weiter auf ein Gipfeltreffen mit den Präsidenten aus der Ukraine, Russland und Frankreich zum Ukraine-Konflikt.

Voraussetzung für ein solches Treffen sei jedoch, dass es „genügend Hoffnungen auf wirkliche Resultate“ gebe, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in Berlin. „So weit sind wir noch nicht. Aber es wird mit aller Kraft daran gearbeitet.“

Ursprünglich hätte der Gipfel an diesem Donnerstag in Kasachstans Hauptstadt Astana stattfinden sollen. Wegen erheblicher Meinungsverschiedenheiten in der Beurteilung des Konflikts war das Treffen jedoch auf unbestimmte Zeit vertagt worden.

Merkel und Stoltenberg forderten Russland abermals dazu auf, die Grenzen der Ukraine und deren Souveränität zu beachten. Der Nato-Generalsekretär mahnte Moskau auch, ihren Einfluss auf die pro-russischen Separatisten auszuüben, die im Osten der Ukraine gegen Regierungstruppen kämpfen. „Die Nato versucht nicht etwa, einen konfrontativen Kurs gegenüber Russland zu fahren“, sagte der Norweger. „Wir möchten eine konstruktivere und kooperativere Rolle gegenüber Russland. Aber das muss Russland auch selbst wollen.“

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Türkei-Konflikt: Nutzt Erdogan Deutsche als Geiseln?
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Rote-Flora-Macher weisen Schuld zurück: „Sind radikal, aber nicht doof“
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten