Whistleblower

Merkel: Verdanken Snowden interessante Erkenntnisse

+
Edward Snowden.

Berlin - Deutschland hat nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel von den Informationen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden profitiert.

"Wir haben Dinge erfahren, die wir vorher noch nicht wussten", sagte Merkel am Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin. "Das ist immer interessant."

Ein deutsches Asylangebot für den derzeit in Russland lebenden Snowden komme dennoch nicht in Frage. "Die Voraussetzung für Asyl geht nicht nach der Frage, ob man was Neues erfährt oder nichts Neues erfährt", sagte die Kanzlerin. Hier kämen allein die Regeln des Asylrechts zum Tragen. "Asylgewährung ist kein Akt von Dankbarkeit", sagte Merkel.

Die Kanzlerin betonte, dass sie dem Verhältnis zu den USA trotz der Spionageaffäre höchste Bedeutung beimisst. Es gebe aber "unterschiedliche Auffassungen" in der Frage des Schutzes persönlicher Daten. Hier sehe sie Klärungsbedarf. "Das Vertrauen kann nur durch Gespräche und auch nur durch bestimmte Absprachen wiederhergestellt werden", sagte Merkel.

Mit dem Rauswurf des obersten US-Geheimdienstvertreters in Reaktion auf neue Fälle von Spionageverdacht habe die Bundesregierung "einen Schritt vollzogen, mit dem wir diese deutschen Interessen auch deutlich gemacht haben", sagte die Kanzlerin. Grund zur Frustration im deutsch-amerikanischen Verhältnis sehe sie aber nicht: "Frustriert ist kein Zustand, in dem man als Bundeskanzlerin sein sollte."

AFP

Kommentare

Meistgelesen

Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Verhafteter Salafist plante Bombenanschlag auf Polizei
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Salafisten-Festnahmen: Wie groß war die Terrorgefahr wirklich?
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
Deutschlandtrend: SPD erstmals seit 2006 wieder vor der Union
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
U-Ausschuss: Merkel will an Geheimdienst-Kooperation mit USA festhalten
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen
Kabinett beschließt schärfere Regeln für Abschiebungen