Ticker zum Weltwirtschaftsforum

Davos: Merkel schießt gegen Trump - als Gelächter ausbricht, legt sie nach

+
Angela Merkel während ihrer Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

Bei ihrer Rede in Davos zeigte Angela Merkel, dass sie Klimaaktivisten wie Greta Thunberg unterstützt. Gleichzeitig verteilte sie Seitenhiebe gegen Donald Trump.

  • Angela Merkel hielt beim Weltwirtschaftsforum in Davos am Donnerstag eine Rede.
  • Dabei stellte sie sich hinter Klimaaktivisten wie Greta Thunberg.
  • Donald Trump kam bei ihrer Rede dagegen nicht so gut weg.

Davos - Wer genau hinhörte, erkannte in Angela Merkels Rede beim Weltwirtschaftsforum in Davos am Donnerstagnachmittag einige Seitenhiebe gegen US-Präsident Donald Trump. Nicht nur stellte sich die Bundeskanzlerin mit Sätzen wie: „Der Klimawandel ist keine Glaubensfrage“, und; „Wir müssen die Ungeduld der Jugend positiv aufnehmen“, ganz klar hinter die jungen Klimaaktivisten um Greta Thunberg* und Luisa Neubauer

Davos: Angela Merkel verteilt Seitenhiebe gegen Donald Trump

Mit einer Bemerkung, die wohl auf Donald Trumps* Eröffnungsrede zwei Tage zuvor abzielte, wollte sie den US-Präsidenten außerdem offensichtlich durch den Kakao ziehen. „Wir sind nicht welche von der Sorte, die den ganzen Tag darüber reden, was bei uns super läuft“, sagte sie und spielte damit höchstwahrscheinlich auf Trumps* Lobeshymne auf die wirtschaftliche Situation in den USA an. Weiter sagte sie: „Wir halten uns eher damit auf, was bei uns nicht so läuft - da sind die Kulturen unterschiedlich.“ Als daraufhin verhaltenes Gelächter im Publikum folgte, entgegnete Merkel süffisant: „Ich weiß gar nicht, was es da zu lachen gibt.“

Doch abgesehen von diesem eher süffisanten Exkurs schlug die Kanzlerin vor allem ernste Töne an und richtete deutliche Botschaften an ihr Publikum, das aus hochkarätigen Vertretern von Politik und Wirtschaft bestand*. „Die Zeit drängt“, sagte sie mit Blick auf den Klimawandel, der schon vor Merkels Rede als Sorgenkind des Weltwirtschaftsforums galt*. „Wir sind jetzt zum Handeln aufgefordert.“ Weiter kündigte sie dramatische Veränderungen und „Transformationen von gigantischem historischen Ausmaß“ an, um zu völlig neuen Wertschöpfungsformen zu kommen. „Dafür müssen die wirtschaftlichen und staatlichen Voraussetzungen geschaffen werden“, sagte sie. 

Merkel in Davos: „Haben alle Hände voll zu tun“ um Klimaziele zu erreichen

Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, werde man noch alle Hände voll zu tun haben, prophezeite Merkel. Und sie mahnte auch, dass mit dem jetzigen Tempo nicht alle Nachhaltigkeitsziele erreicht werden würden. 

Im Kampf gegen den Klimawandel hat Merkel auch vor gesellschaftlichen Konflikten gewarnt. Es gebe eine „Sprachlosigkeit“ und „Unversöhnlichkeit“ zwischen Menschen, die den Klimawandel leugneten und denjenigen, für die der Klimaschutz die höchste Dringlichkeit habe. Dies mache ihr Sorgen und müsse überwunden werden, sagte die Bundeskanzlerin. Und weiter: „Wir müssen die Emotionen mit den Fakten versöhnen“, sagte Merkel.

Davos: Merkel betont bei Rede Handlungsdruck in Klimakrise

Klimaschutz bedeute Existenzsicherung. „Die Frage der Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens könnte eine Frage des Überlebens für den ganzen Kontinent sein“, sagte Merkel. Deshalb sei Handlungsdruck da. Der Preis des Nicht-Handelns sei viel höher als der Preis des Handelns. Über solche Aussagen dürfte sich die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg wohl freuen*. Auch sie ist als Teilnehmerin am Weltwirtschaftsforum in Davos und hatte führenden Politikern zuvor vorgeworfen, nichts gegen die Klimaerwärmung zu tun.

Merkel sieht die Industrieländer in der Bringschuld. Die Gruppe der 20 größten Industriestaaten (G20) sei für 80 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich. Die Kanzlerin verwies außerdem darauf, dass Deutschland aus der Kernenergie aussteigt und bis spätestens 2038 aus der Kohleverstromung - „wenn möglich“ auch bis 2035. Große Chancen für den Klimaschutz sieht die Kanzlerin in einer Zusammenarbeit mit China. WEF-Gründer und Gastgeber Klaus Schwab* gratulierte der Bundeskanzlerin zur deutschen Klimapolitik. 

Davos: Neben Klimaerwärmung sprach Merkel auch über Flüchtlingskrise

Neben der Klimaerwärmung sprach Merkel gegen Ende ihrer Rede aber auch die Flüchtlingskrise von 2015 und die aktuellen Spannungen in Libyen an. Die Kanzlerin verteidigte ihre Entscheidung von 2015, Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland zu lassen. „Der Fehler war nicht, Menschen aufzunehmen, die vor unseren Türen standen.“ Stattdessen habe der Fehler darin bestanden, nicht „im Vorhinein“ dafür zu sorgen, dass die Menschen in ihrer Heimat bleiben können. Mit Blick auf die Lage im Bürgerkriegsland Libyen betonte Merkel, dort dürfe sich nicht wiederholen, was in Syrien geschehen sei. Es dürfe keinen neuen Stellvertreterkrieg geben.

Kanzlerin Angela Merkel hat Aldi, Edeka, Rewe und Lidl zum Rapport gebeten - sie hat offenbar dringend Redebedarf. Ist der Druck des Lebensmittelhandels auf die Landwirte zu stark?

Peinliche Panne: Donald Trump twitter sein neues Space Force-Logo - es sieht verdächtig nach Star Trek aus.

Was bisher beim

Weltwirtschaftsforum in Davos geschah, lesen Sie im News-Ticker

. Nach ihrem Auftritt in Davos überraschte

Greta Thunberg mit einem Tweet, indem sie über ihren Abschied aus der großen Öffentlichkeit sprach.

dpa, cia

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks. 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

New York: Rabbi stirbt Monate nach Machetenangriff auf jüdische Feier - erschreckende Details zu Täter bekannt
New York: Rabbi stirbt Monate nach Machetenangriff auf jüdische Feier - erschreckende Details zu Täter bekannt
Neuseeland: Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig
Neuseeland: Christchurch-Attentäter bekennt sich überraschend schuldig
Polizei löst Demos auf und weist Protestierende zurecht
Polizei löst Demos auf und weist Protestierende zurecht
Kommunalwahl Bayern: Wo gibt es Stichwahlen? Städte und Landkreise in der Übersicht
Kommunalwahl Bayern: Wo gibt es Stichwahlen? Städte und Landkreise in der Übersicht

Kommentare