Keine Spaltung der Eurozone

Merkel: Griechenland bleibt im Euroraum

+
Angela Merkel glaubt nicht, dass Griechenland aus der Eurozone austreten muss.

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel beschwichtigt im Fall Griechenland. Sie befürchtet keine Spaltung der Euro-Staaten, da man alles versuche, dass die Griechen Teil des Euroraumes bleiben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürchtet keine Spaltung der Euro-Staaten durch die Forderungen der neuen Regierung in Athen und pocht auf den Verbleib Griechenlands in der Eurozone. „Alles, was wir tun für Griechenland, ist darauf gerichtet, dass Griechenland Teil des Euroraums bleibt“, sagte Merkel am Mittwoch nach einem Treffen mit Maltas Regierungschef Joseph Muscat in Berlin. Sie erklärte: „Ich glaube nicht, dass sich die Positionen der Mitgliedstaaten des Euroraums gegenüber Griechenland unterscheiden, jedenfalls was die Substanz anbelangt.“

Sie stehe in Kontakt mit Italiens Ministerpräsidenten Matteo Renzi und Frankreichs Staatschef François Hollande, und auch hier gebe es eine Linie. Der neue griechische Regierungschef Alexis Tsipras ist bereits nach Rom und Paris gereist. Er und Merkel werden vor dem EU- Gipfel am 12. Februar offensichtlich keinen Kontakt aufnehmen. Auf eine entsprechende Frage sagte Merkel: „Ich freue mich auf das Treffen nächste Woche beim EU-Rat was Herrn Tsipras anbelangt.“ Muscat mahnte, zu Reformen und Haushaltsdisziplin gebe es keine Alternative. Die Regeln sollten aber nicht ins Übermaß ausarten.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

AfD droht Aus bei der Bundestagswahl in NRW
AfD droht Aus bei der Bundestagswahl in NRW
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul