Mehr Kinder in Kitas und bei Tageseltern

+
Kinder einer Kindertagesstätte sind in Berlin unterwegs. Foto: Lukas Schulze

Wiesbaden (dpa) - Fast jedes dritte Kind unter drei Jahren wird tagsüber außer Haus betreut. Gut 693.300 Kleinkinder gingen am Stichtag 1. März in Krippen, Kitas oder zu Tageseltern, rund 32.600 mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt berichtete.

Die sogenannte Betreuungsquote stieg um 0,6 Prozentpunkte auf 32,9 Prozent. Bei den Zweijährigen betrug sie sogar 61,3 Prozent.

Nach wie vor gibt es ein großes Ost-West-Gefälle: In den westdeutschen Bundesländern wurden im März im Schnitt 28,2 Prozent der unter Dreijährigen außer Haus betreut, im Osten mehr als die Hälfte (51,0 Prozent). Von den westdeutschen Flächenländern hatten Schleswig-Holstein (31,4 Prozent) und Rheinland-Pfalz (30,6 Prozent) die höchsten Betreuungsquoten, die niedrigste hatte Nordrhein-Westfalen (25,8 Prozent). Bundesweiter Spitzenreiter ist Sachsen-Anhalt, wo 57,9 Prozent der Kleinkinder außerhalb des Elternhauses betreut wurden.

Die Zahl der Tageseinrichtungen stieg noch einmal kräftig. Anfang März 2015 gab nach Angaben der Statistiker bundesweit 54 536 Kindertageseinrichtungen, 1121 oder 2,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Rund 555 000 Mitarbeiter waren dort beschäftigt, ein Plus von 5,2 Prozent. Gleichzeitig nahm die Zahl der Tagesmütter und -väter um 753 auf rund 44 100 ab. Einen Grund für diesen Rückgang konnte das Bundesamt nicht nennen.

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Hurghada-Attentäter beruft sich auf Scharia
Hurghada-Attentäter beruft sich auf Scharia