"Bedrohung für die nationale Sicherheit"

Auf Mallorca: Polizei verhaftet mutmaßlichen IS-Terroristen

+
Der Zugriff gegen den mutmaßlichen Terroristen erfolgte am Montag.

Madrid - Die spanische Polizei hat auf der Ferieninsel Mallorca einen mutmaßlichen Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Die Behörden sprechen von einer "eindeutigen Bedrohung".

Wie das Madrider Innenministerium am Dienstag mitteilte, soll der 26-Jährige in engem Kontakt zu IS-Anführern in Syrien gestanden haben. Von dem Marokkaner sei eine „eindeutige Bedrohung für die nationale Sicherheit“ ausgegangen.

Der in der Inselhauptstadt Palma lebende Mann habe in Internetforen versucht, Terroristen für den IS anzuwerben, und angeboten, bei der Organisation der Reise in die Konfliktgebiete in Syrien behilflich zu sein. In einem engeren Kreis habe er auch dazu aufgerufen, Terroranschläge in Spanien und anderen europäischen Ländern zu verüben. Der Verdächtige wurde in seiner Wohnung im Stadtteil Son Gotleu festgenommen, in dem zahlreiche Zuwanderer leben.

Laut eines Medienberichts plant der Islamische Staat (IS) gezielt Anschläge auf beliebte europäische Urlaubsstrände. Die Vorgehensweise ist dabei besonders heimtückisch

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt
Nach G20-Krawallen: Gegen 49 Polizisten wird ermittelt
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul