Maduro warnt vor Ende der "bolivarischen Revolution"

+
Maduro wift der Opposition "Antipatriotismus" vor. Foto: Miguel Gutiérrez

Caracas (dpa) - Venezuelas Präsident Nicolas Maduro sieht sein Land vor einer Richtungsentscheidung über die Fortsetzung des sozialistischen Modells.

Das Land müsse bei der Parlamentswahl am Sonntag entscheiden, ob es den Weg weiter gehen wolle "oder ob wir in den Abgrund gehen", sagte Maduro am Donnerstag vor Hunderttausenden Anhängern in der Hauptstadt Caracas. Er warf der konservativen Opposition "Antipatriotismus und Korruption" vor.

Laut Umfragen müssen die Sozialisten erstmals seit 16 Jahren in der Nationalversammlung den Verlust der Mehrheit fürchten, was Maduro zu Kompromissen zwingen würde. Er warf der Opposition vor, Politik nur für die Eliten zu machen und nicht wie die Sozialisten für Bildung, Infrastruktur und neue Wohnungen zu kämpfen. "Dieser Wandel ist ein falscher", rief er.

Maduro forderte dazu auf, "dem Imperialismus eine Lektion zu erteilen". Jeder Sympathisant solle mindestens zehn Leute in seinem Umfeld davon überzeugen, für die Sozialisten zu stimmen.

Die Lage im Land mit den größten Ölreserven ist wegen einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise seit Monaten angespannt. Im November war der Oppositionspolitiker Luis Manuel Díaz während einer Wahlkampfveranstaltung erschossen worden.

Kommentare

Meistgelesen

Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Mindestens 26 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Verschärfte Reisehinweise für die Türkei: Was sie für Touristen bedeuten
Verschärfte Reisehinweise für die Türkei: Was sie für Touristen bedeuten