Achte Partei im Parlament

Plötzlich Kleinpartei im Bundestag vertreten - Politiker springt in neues Lager

Uwe Kamann spricht im Bundestag - nach Kamanns Eintritt bei den Liberal-Konservativen Reformern (LKR) ist die Kleinpartei jetzt im Bundestag vertreten.
+
Uwe Kamann spricht im Bundestag - nach Kamanns Eintritt bei den Liberal-Konservativen Reformern (LKR) ist die Kleinpartei jetzt im Bundestag vertreten.

Noch vor ein paar Jahren war das undenkbar - nun sind tatsächlich acht Parteien im Bundestag vertreten. Der Übertritt eines Abgeordneten macht es möglich.

  • Im Bundestag sind ab sofort acht Parteien vertreten - der Wechsel eines Abgeordneten zu einer Kleinpartei ist der Grund.
  • Uwe Kamann, früher AfD, ist in die LKR des AfD-Gründers Bernd Lucke eingetreten.
  • Kamann bezeichnet die Partei als „Brandmauer gegen die AfD“.

Berlin - An der Bundestagswahl 2017 hatten die Liberal-Konservativen Reformer (LKR) gar nicht teilgenommen - trotzdem sitzt nun ein Mitglied der Kleinpartei als Abgeordneter im Parlament. Uwe Kamann aus Nordrhein-Westfalen, seit seinem Austritt aus der AfD im Dezember 2018 fraktionslos, hat sich ein Jahr vor der nächsten Bundestagswahl der LKR angeschlossen.

Uwe Kamann: Ex-AfD-Mann wechselt zu Luckes Partei - „Brandmauer gegen die AfD“

„Diese Partei ist eine Brandmauer gegen die AfD - auch deshalb mache ich da mit“, sagte Kamann der dpa. Der LKR gehört der Unternehmer nun als Vorstandsmitglied ohne Stimmrecht an, zuständig für die Politikfelder Digitalisierung, Innovationsförderung und Wettbewerbsfähigkeit.

Die Gründung der LKR geht auf die Spaltung der AfD im Sommer 2015 zurück. Damals hatten AfD-Gründer Bernd Lucke und etliche Vertreter des wirtschaftsliberalen Flügels der Partei aus Protest gegen einen von ihnen konstatierten Rechtsruck der AfD eine eigene Partei gegründet.

LKR im Bundestag: Luckes AfD-Abspaltung will 2021 bundesweit antreten

Die eurokritische Partei, die zuerst ALFA hieß und sich dann nach einem Namensstreit umbenennen musste, ist aktuell in keinem Landesparlament vertreten. Zur Bundestagswahl 2021 will sie bundesweit antreten. Ihr derzeitiger Vorsitzender ist Jürgen Joost (63) aus Neumünster. Lucke, der inzwischen wieder in Hamburg an der Universität lehrt, ist heute noch LKR-Mitglied, aber ohne Führungsposition.

„Die Mehrheit unserer etwas über 800 Mitglieder gehörte zuvor nicht der AfD an“, sagte Joost. Die LKR verstehe sich als „politischer Anker für das liberal-konservative Spektrum“. Die AfD hatte zuletzt unterdessen massiv mit ihren Rechtsaußen-Politikern zu kämpfen - der "Flügel" wurde aufgelöst, um Andreas Kalbitz gab es einen monatelangen Mitgliedschaftsstreit. (dpa/fn)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Riesiger Patzer kurz vor Schluss: Biden fällt ausgerechnet auf Trumps Frage rein - es könnte ihn den Wahlsieg kosten
Riesiger Patzer kurz vor Schluss: Biden fällt ausgerechnet auf Trumps Frage rein - es könnte ihn den Wahlsieg kosten
Riesiger Patzer kurz vor Schluss: Biden fällt ausgerechnet auf Trumps Frage rein - es könnte ihn den Wahlsieg kosten
Wütender Trump stürmt aus Interview - dann folgt Drohung gegen eine Journalistin - hier im Video
Wütender Trump stürmt aus Interview - dann folgt Drohung gegen eine Journalistin - hier im Video
Wütender Trump stürmt aus Interview - dann folgt Drohung gegen eine Journalistin - hier im Video
Corona: Claus Kleber macht Jugend Vorwürfe – Youtuberin überrascht ihn mit besonderem Vorschlag
Corona: Claus Kleber macht Jugend Vorwürfe – Youtuberin überrascht ihn mit besonderem Vorschlag
Corona: Claus Kleber macht Jugend Vorwürfe – Youtuberin überrascht ihn mit besonderem Vorschlag
Bundesumweltministerin: Klimaziel für 2030 nicht illusorisch
Bundesumweltministerin: Klimaziel für 2030 nicht illusorisch
Bundesumweltministerin: Klimaziel für 2030 nicht illusorisch

Kommentare