Bundeshaushalt 2023

Lindner: Deutschland muss zur Schuldenbremse zurückkehren

Bundesfinanzminister Christian Lindner auf eine Bundespressekonferenz
+
Bundesfinanzminister Christian Lindner will zur Schuldenbremse zurückkehren.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) will zur Schuldenbremse zurückkehren. Neue Schulden könne sich Deutschland schlicht nicht leisten.

Berlin - Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hat die geplante Rückkehr zur Schuldenbremse verteidigt. «Wir können uns zusätzliche Schulden schlicht nicht leisten», sagte Lindner am Freitag in Berlin. «Die Schulden von heute sind die Steuererhöhungen von morgen.» Wer dauerhaft Schulden mache, werde zur Tilgung an der Steuerschraube drehen müssen. Steuererhöhungen schloss Lindner erneut aus. Daher sei die Schuldenbremse von so hoher Bedeutung.

Erstmals nach drei Ausnahmejahren wegen der Corona-Pandemie soll im Bundeshaushalt 2023 wieder die im Grundgesetz verankerte Schuldenbremse eingehalten werden. Diese sieht nur eine geringe Nettokreditaufnahme vor. Das Kabinett beschloss einen Regierungsentwurf, der nun in die parlamentarischen Beratungen geht.

Bei SPD und Grünen gibt es aber Stimmen, welche die Schuldenbremse infrage stellen - angesichts etwa zusätzlich notwendiger Entlastungen für die Bürger wegen stark gestiegener Preise. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hatte Lindner ein «Spardiktat» vorgeworfen.

Lindner machte deutlich, selbst bei einem Stopp russischer Gaslieferungen könne nicht notwendigerweise der Staat alle damit zusammenhängenden Folgen tragen. «Das ist auszuschließen.» Der Minister sagte weiter, Kanzler Olaf Scholz (SPD) habe angekündigt, dass 2023 die Schuldenbremse eingehalten werde. Scholz habe nicht nur die Richtlinienkompetenz, sondern er kenne als früherer Finanzminister auch die ökonomischen und verfassungsrechtlichen Notwendigkeiten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Energiepauschale: Wer, was, wann – alle Antworten zum 300-Euro-Bonus
Energiepauschale: Wer, was, wann – alle Antworten zum 300-Euro-Bonus
Energiepauschale: Wer, was, wann – alle Antworten zum 300-Euro-Bonus
Verstärkte Kämpfe in der Ostukraine: Russland startet Ablenkungsmanöver
Verstärkte Kämpfe in der Ostukraine: Russland startet Ablenkungsmanöver
Verstärkte Kämpfe in der Ostukraine: Russland startet Ablenkungsmanöver
Moskau sieht UN bei Saporischschja in Verantwortung - Selenskyj will Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie
Moskau sieht UN bei Saporischschja in Verantwortung - Selenskyj will Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie
Moskau sieht UN bei Saporischschja in Verantwortung - Selenskyj will Sanktionen gegen Russlands Atomindustrie
Ukraine-Krieg: Schwere Kämpfe in Donezk – Russland verstärkt Truppen im Süden
Ukraine-Krieg: Schwere Kämpfe in Donezk – Russland verstärkt Truppen im Süden
Ukraine-Krieg: Schwere Kämpfe in Donezk – Russland verstärkt Truppen im Süden

Kommentare