Hunderte Migranten erreichen Griechenland

Chef des Flüchtlingslagers auf Lesbos schmeißt hin: „Ich bin müde“

''Hotspot''-Zentrum in Moria auf Lesbos.
+
''Hotspot''-Zentrum in Moria auf Lesbos.

Die Zahl der Migranten, die über die Türkei nach Griechenland reisen steigt. Jetzt schmeißt der Leiter des Flüchtlingslagers auf Lesbos hin.

Athen - Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland dauert an. Binnen 24 Stunden erreichten 427 Migranten bis Donnerstagmorgen die Inseln Rhodos, Lesbos und Samos im Osten der Ägäis und damit die EU, wie die griechische Küstenwache mitteilte. In den für insgesamt rund 6300 Menschen ausgelegten Registrierlagern auf Lesbos, Chios, Samos, Leros und Kos harren bereits mehr als 20.000 Menschen aus. Weitere 4000 Menschen sind in kleineren Lagern und Wohnungen untergebracht.

Leiter des viel kritisierten Registrierlagers auf Lesbos schmeißt hin

Am Vortag war der Leiter des viel kritisierten Registrierlagers von Moria auf Lesbos, Giannis Balbakakis, zurückgetreten. Er gehe erhobenen Hauptes, sagte er der halbamtlichen griechischen Nachrichtenagentur ANA MPA. „Ich bin müde“, ergänzte Balbakakis. Humanitäre Organisationen kritisieren seit Jahren die Zustände in Moria und anderen Lagern auf den Inseln.

Ein im März 2016 geschlossener Flüchtlingspakt zwischen der EU und der Türkei sieht vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann. Das Agreement gilt jedoch als brüchig - wegen innenpolitischer Zwänge des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoga, aber auch wegen der Lage in Griechenland.

Neue Regierung will Asylverfahren beschleunigen

Die Bearbeitung der Asylanträge kommt wegen Personalmangels jedoch auch heute auf den griechischen Inseln nur mühsam voran. Die neue konservative griechische Regierung, die seit Juli im Amt ist, hat angekündigt, die Asylverfahren zu beschleunigen. Wer kein Asyl bekommt, soll sofort in die Türkei zurückgeschickt werden. Für die Bearbeitung der Asylanträge soll es mehr Personal geben.

dpa

Eine neue Flüchtlingskrise hat Griechenland längst erreicht. Der Erfinder des Deals mit der Türkei, Gerald Knaus, ruft Regierungschefs wie Angela Merkel zum Handeln auf. Das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos steht komplett in Flammen. Die Feuerwehr kämpft schon die ganze Nacht gegen das Feuer. Die Ursachen sind noch unklar. Nach der Feuernacht im griechischen Flüchtlingslager Moria bei Lesbos ist die Debatte um die fehlende europäische Linie neu entbrannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Krieg in Europa nur Wochen entfernt? Briten warnen Putin vor zehntausenden Toten - Macron legt nach
Krieg in Europa nur Wochen entfernt? Briten warnen Putin vor zehntausenden Toten - Macron legt nach
Krieg in Europa nur Wochen entfernt? Briten warnen Putin vor zehntausenden Toten - Macron legt nach
Hartz IV und Kindergrundsicherung: Wer bekommt den Kinderbonus?
Hartz IV und Kindergrundsicherung: Wer bekommt den Kinderbonus?
Hartz IV und Kindergrundsicherung: Wer bekommt den Kinderbonus?
Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
Untreue-Verdacht gegen Grünen-Bundesvorstand um Habeck und Baerbock: Staatsanwaltschaft ermittelt
Untreue-Verdacht gegen Grünen-Bundesvorstand um Habeck und Baerbock: Staatsanwaltschaft ermittelt
Untreue-Verdacht gegen Grünen-Bundesvorstand um Habeck und Baerbock: Staatsanwaltschaft ermittelt

Kommentare