Polizei ermittelt nach Schüssen aus fahrendem Auto

„Lauf, Schwarzer!“: Unbekannter feuert auf dunkelhäutigen Mann

Stuttgart - Unter dem Ruf „Lauf, Schwarzer!“ hat ein Unbekannter in Stuttgart mit einer Schreckschusswaffe auf einen dunkelhäutigen Passanten geschossen.

Die Schüsse wurden am späten Sonntagabend in der Innenstadt aus einem fahrenden Kleinwagen gefeuert, wie die Polizei mitteilte. Die Beamten gehen von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Der attackierte 21-Jährige floh, das Auto fuhr davon. Im Wagen saßen nach Polizeiangaben zwei Männer mit Deutschlandtrikots. Alarmierte Beamte fanden bei einer Suche kurze Zeit später mehrere Platzpatronenhülsen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Tausende bei neuen Protesten am Hambacher Forst

Tausende bei neuen Protesten am Hambacher Forst

Merkel für Ablösung Maaßens? Koalition unter Druck

Merkel für Ablösung Maaßens? Koalition unter Druck

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl Bayern: Testen Sie hier, welche Partei zu Ihnen passt

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl Bayern: Testen Sie hier, welche Partei zu Ihnen passt

Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant

Kein großer Erdogan-Auftritt vor Deutschtürken geplant

„Können machen was sie wollen“: Eskalation bei Neonazi-Aufmarsch - Video zeigt ganzes Ausmaß

„Können machen was sie wollen“: Eskalation bei Neonazi-Aufmarsch - Video zeigt ganzes Ausmaß

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren