Landeschef fordert:

Jedes Bundesland soll Flüchtlings-Obergrenzen nennen

+
Für den Zuzug von Flüchtlingen sollen die Bundesländer die Obergrenzen nennen, fordert Reiner Haseloff, der Ministerpräsident von Sachen-Anhalt.

Berlin - Um den Zuzug von Flüchtlingen zu begrenzen, sollte nach Auffassung des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff, jedes Bundesland eine Obergrenze nennen.

Für sein Bundesland liege die Grenze bei 12.000 Menschen pro Jahr, sagte das CDU-Präsidiumsmitglied dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe).

Auch die anderen Bundesländer sollten Zahlen nennen, die dann den Wert für ganz Deutschland ergäben. "Diese Zahl müssen wir dann auch aktiv in die Fluchtländer kommunizieren und notfalls sagen: Mehr geht nicht", sagte Haseloff. Auf dem Bundesparteitag der CDU Mitte Dezember müsse ein entsprechender Beschluss gefasst werden. "Wir müssen sagen, wie unser Plan aussieht, um der Migration Herr zu werden und die Steuerungsfähigkeit zurückzugewinnen", sagte der Ministerpräsident. Die deutsche Obergrenze solle Deutschland dann in Europa vertreten. "Dann sollten sich die EU-Staaten nach einem Schlüssel ebenfalls verpflichten, eine bestimmte Zahl von Flüchtlingen aufzunehmen und zu integrieren", sagte er. "Wenn wir die Integration nicht hinbekommen und den Menschen keine Perspektive bieten, dann geben wir Raum für Terrorzellen wie in Frankreich oder Belgien." Innerhalb der Regierungskoalition wird sei Wochen heftig über die Frage von Obergrenzen für Flüchtlinge gestritten. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist gegen eine solche Begrenzung und erteilte erst auf dem CSU-Parteitag am Freitag der Schwesterpartei in diesem Punkt eine Absage. Derzeit wird in der Koalition aber über die Einführung flexibler Flüchtlingskontingente beraten, um den Zuzug in den Griff zu bekommen. Deutschland und Schweden sind innerhalb der EU die Hauptzielländer für hunderttausende Flüchtlinge, die sich seit Monaten aus den Krisenregionen in Richtung EU auf den Weg machen.

AFP

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Nato: Berlin ist in Reichweite von neuer russischer Rakete

Auch Facebook setzt Trump-Wahlkampfspot wegen Rassismus ab

Auch Facebook setzt Trump-Wahlkampfspot wegen Rassismus ab

Bafög soll deutlich steigen

Bafög soll deutlich steigen

CDU-Vorsitz: Heute beginnt der große Wettstreit zwischen Merz, Spahn und AKK

CDU-Vorsitz: Heute beginnt der große Wettstreit zwischen Merz, Spahn und AKK

Seehofer will Entscheidung über seine Zukunft verkünden - und gerät in Berlin stark unter Druck

Seehofer will Entscheidung über seine Zukunft verkünden - und gerät in Berlin stark unter Druck

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren