Kubas Präsident Castro räumt wirtschaftliche Probleme ein

+
Kubas Präsident Raul Castro schließt eine schwere Krise wie nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion aus. Foto: Marcelino Vazquez

Havanna (dpa) - Der kubanische Präsident Raúl Castro hat wirtschaftliche Probleme der sozialistischen Karibikinsel eingeräumt. Allerdings schloss er eine schwere Krise wie nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion aus.

"Wir streiten nicht ab, dass es Auswirkungen geben wird, auch stärkere als bislang. Aber wir sind vorbereitet und in einer besseren Verfassung als damals, um ihnen zu begegnen", sagte der Staatschef in der Nationalversammlung.

Der niedrige Ölpreis und fallende Gewinne aus dem Export hatten Kuba zuletzt in Bedrängnis gebracht. Die Karibikinsel erhält vom befreundeten Venezuela Öl zum Vorzugspreis, das sie auf dem Weltmarkt weiterverkauft. Wegen des niedrigen Preises kann Kuba aber derzeit deutlich weniger Devisen auf diesem Wege einnehmen. Auch die Preise für die Exportgüter Zucker und Nickel waren zuletzt gesunken.

Castro sagte allerdings zu, dass es bei den Sozialausgaben, etwa im Bildungs- und Gesundheitswesen, keine Einschnitte geben werde. Für das laufende Jahr rechnet die kubanische Regierung mit einem Wirtschaftswachstum von zwei Prozent. 2015 hatte die Volkswirtschaft des sozialistischen Karibikstaats noch vier Prozent zugelegt.

Kommentare

Meistgelesen

Bierzeltrede: SPD wirft Merkel "Inszenierung" vor
Bierzeltrede: SPD wirft Merkel "Inszenierung" vor
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Manchester-Attentat: MI5 soll mehrfach gewarnt worden sein
Manchester-Attentat: MI5 soll mehrfach gewarnt worden sein
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
Trump-Berater: Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
Augenzeugenberichte aus Manchester: Frau starb in den Armen eines Bettlers
Augenzeugenberichte aus Manchester: Frau starb in den Armen eines Bettlers