Reaktionen zum Wahl-Beben

„Es gab keine Ausrede“: Presse greift Thüringens Wähler massiv an - internationale Sorge wächst

+
Landtagswahl in Thüringen

Kommentatoren der Tageszeitungen in Deutschland gehen mit dem Thüringer Wähler hart ins Gericht. Die SZ zweifelt am gesunden Menschenverstand. Andere werden noch schärfer.

Erfurt - Kommentatoren, gerade der westdeutschen Tageszeitungen, lassen kaum ein gutes Haar am Thüringer Wähler. Am härtesten geht die linksliberale Frankfurter Rundschau mit den Thüringern ins Gericht: „Jeder wusste, dass Björn Höcke mit seinem ultrarechten 'Flügel' versucht, ein System mit faschistischem Vorbild aufzubauen. Es gab keine Ausrede: Wer AfD wählt, wählt nicht Protest, sondern rechtsextrem.“ Freilich, fast vier Fünftel der Wähler hätten dafür demokratisch gewählt. Das sei auch positiv anzumerken. 

Frankfurter Rundschau (fr.de*) zur Thüringen-Wahl:

„In Thüringen hat es einen ernstzunehmenden Zweikampf akzeptabler Kandidaten gegeben. Sowohl der linke Ministerpräsident Bodo Ramelow als auch der CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring haben sich klar und unmissverständlich gegen rechts abgegrenzt. Gewonnen hat die Demokratie, weil erkennbare Persönlichkeiten für erkennbare Alternativen einstanden. Wir dürfen aber nicht glauben, dass mit diesem AfD-Wahlergebnis Höckes Gedanken nun nicht mehr greifen und die braune Gefahr am Schwinden ist."

Alle News, Stimmen und Ergebnisse zur Thüringen-Wahl in unserem Live-Ticker.

SZ zur Thüringen-Wahl: „Wäre schon gut, wenn gesunder Menschenverstand eingeschaltet bliebe“

Die Süddeutsche Zeitung greift ebenfalls den Thüringer Wähler direkt und massiv an: „Wähler können eine Demokratie auch dann schleifen, wenn sie dies gar nicht wollen. Ein Bauchgefühl hat seinen Wert, niemand handelt unverantwortlich, wenn er sich die Lektüre von Parteiprogrammen erspart. Es wäre aber schon gut, wenn auch der gesunde Menschenverstand eingeschaltet bliebe. Höcke ist einer, der sagt, Deutschland solle 'noch eine tausendjährige Zukunft' haben. Man muss sich nicht täglich mit Politik beschäftigen, um zu spüren: Um mehr Hausärzte oder Erzieherinnen in der Kita geht es so jemandem eher nicht.“

Stuttgarter Nachrichten zu AfD-Ergebnis: „Offen verfassungsfeindliches Gedankengut wird gewählt“

Auch die Stuttgarter Nachrichten kritisieren den Thüringer Wähler für das AfD-Ergebnis: „Der Landes- und Fraktionsvorsitzende der AfD in Thüringen, Björn Höcke, vertritt rechtsextremes und rassistisches Gedankengut. Dies ist kein Geheimnis, im Gegenteil. Und dennoch konnte die AfD am Sonntag ihre Abgeordnetenzahl im thüringischen Landtag verdoppeln. Eine offen verfassungsfeindliche Haltung ist im heutigen Deutschland kein hinreichender Grund mehr, nicht von einer großen Zahl gewählt zu werden.“

Obwohl sich die AfD übrigens am Wahlabend betont bürgerlich gebar, zeigte sie im Wahlkampf ein ganz anders Bild, wie dieses verstörende Video zeigt. Während AfD-Chef Alexander Gauland eine bürgerliche Mehrheit mit der AfD sah, war ARD-Experte Jörg Schönenborn anderer Meinung.

Welt zu Thüringen-Wahl: „Linke hat den Osten verloren“

In der konservativen Ecke beschäftigt sich die Welt mehr mit Bodo Ramelow und der Linken - und erinnert an die schlechten Wahlergebnisse aus Sachsen und Brandenburg: „Thüringen hin oder her, das Wahljahr 2019 hat deutlich gemacht: Die Linke hat den Osten verloren, sie ist dort keine Volkspartei mehr. Eine Zukunft in der Vergangenheit des Sozialismus zu suchen, auf Bundesebene möglicherweise in Genossenschaft mit einer SPD, die glaubt, in einem kräftigen Linksruck sich endlich wieder selbst zu spüren - das wird das Land vor eine Zerreißprobe stellen."

Frankfurter Neue Presse zu Thüringen-Wahl: „Klare Positionen nur noch von extremen Parteien vertreten“

Die Frankfurter Neue Presse (fnp.de*) sieht die größten Fehler in der Wahl bei den ehemaligen Volksparteien SPD und CDU: „Und da zeigt die Groko, deren Agieren ins Wahlergebnis mit hineinspielt, derzeit besondere Schwächen: Die Kanzlerin im Abschiedsmodus hat mit Kramp-Karrenbauer keine überzeugende Nachfolgerin. Die SPD verdümpelt sich in der Führungssuche. Die Wähler jedoch wollen wissen, woran sie sind, honorieren deutliche Positionen. Wenn die nur noch von extremen Parteien vertreten werden, gefährdet das die Demokratie.“

New York Times zur Thüringen-Wahl: „Rechtsextreme AfD“ feiert starkes Abschneiden

„Die rechtsextreme Alternative für Deutschland hat am Sonntag im ehemaligen kommunistischen Osten ein starkes Abschneiden gefeiert. Sie hat ihr Ergebnis bei einer Landtagswahl mehr als verdoppelt, die zwei Wochen nach einem Angriff auf eine Synagoge stattfand, den einige mit dem Gebrauch einer hasserfüllten Sprache seitens der Partei in Verbindung gebracht haben (...).

Die Partei hat keine Chance zu regieren, denn alle anderen Parteien haben eine Zusammenarbeit mit ihr ausgeschlossen. Aber ihr starkes Abschneiden wird wahrscheinlich auf andere Weise nachhallen. Das Wahlergebnis könnte die Macht von Björn Höcke, Parteichef in Thüringen und berüchtigtste Figur der Partei, weiter stärken.“

„Gazeta Wyborcza“: Thüringen bestätigt die Diagnose „brauner Sumpf“

Die linksliberale polnische Zeitung Gazeta Wyborcza schreibt am Montag zum Ausgang der Landtagswahl in Thüringen:

„(Ministerpräsident Bodo) Ramelow ist es nicht gelungen, den Wählern ihren ostdeutschen Minderwertigkeitskomplex auszutreiben und ihre Einstellung zu den Umwälzungen in der deutschen Gesellschaft zu ändern. Aber gerade die Angst vor den Fremden, die Kampagne gegen die „Feinde der traditionellen Familie“ und die Verneinung des Klimawandels waren die Hauptmotive im Wahlkampf der AfD.

Björn Höcke, der Landeschef der AfD, fügte dieser Mischung noch historischen Revisionismus hinzu. Zum Beispiel, indem er gegen das Gedenken der jüdischen Opfer in der Nazi-Zeit protestierte. Die AfD in Thüringen hat engste Kontakte zu offenen und in Untergrund operierenden Neonazi-Organisationen. Das Land wird oft als „brauner Sumpf“ bezeichnet. Das Wahlergebnis für die AfD bestätigt diese Diagnose.“

Nach der Wahl in Thüringen kracht es innerhalb der CDU kräftig. Annegret Kramp-Karrenbauer könnte sogar eine Revolte drohen, kommentiert der Münchner Merkur*. Interessant ist jedoch auch welche Wählergruppen in Thüringen welche Partei gewählt haben. Nach den Querelen innerhalb der CDU hat Friedrich Merz Kanzlerin Angela Merkel scharf angegriffen.

AFP/dpa/kmm

*Merkur.de, fr.de und fnp.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Jersey City: Sechs Tote bei Schießerei - Die Behörden gehen jetzt von Terrorismus aus
Jersey City: Sechs Tote bei Schießerei - Die Behörden gehen jetzt von Terrorismus aus
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Gerücht - Johnson fordert härtere Strafen
Terror auf der London Bridge: Held korrigiert Narwalzahn-Gerücht - Johnson fordert härtere Strafen
Brisantes Video: Regierungschefs lästern bei Nato-Gipfel offenbar über Trump - der reagiert erbost
Brisantes Video: Regierungschefs lästern bei Nato-Gipfel offenbar über Trump - der reagiert erbost
Böhmermann poltert derb im Streit um Greta Thunberg: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“
Böhmermann poltert derb im Streit um Greta Thunberg: „Endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren