Umfrage

Kampf gegen IS: Deutsche wollen Zurückhaltung

+
Kurdische Soldaten trainieren am 02.10.2014 im Übungsdorf Bonnland auf dem Truppenübungsplatz der Infanterieschule Hammelburg den Umgang mit der Panzerabwehrwaffe "Milan".

Berlin - Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak und in Syrien sollte sich Deutschland aus Sicht der meisten Bundesbürger zurückhalten.

Zwei von drei Befragten befürworten in einer aktuellen Umfrage nur eine indirekte Unterstützung, etwa durch logistische oder humanitäre Hilfe. Allerdings sind 22 Prozent der Auffassung, dass die Bundeswehr zusammen mit der internationalen Anti-IS-Allianz auch aktiv militärisch eingreifen sollte, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten „Stern“-RTL-Wahltrend weiter hervorgeht.

Dass sich Deutschland ganz aus diesem Konflikt heraushalten sollte, finden zwölf Prozent der Befragten. Das Forsa-Institut befragte 2004 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Versicherungen schätzen: So hoch ist der Schaden der G20-Krawalle
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Schulz wird konkret: Mit diesen zehn Punkten will er Merkel einholen
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Umfrage zur Bundestagswahl: Merkel weiter unangefochten
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Ticker zum NSU-Prozess: Plädoyer wird um eine Woche vertagt
Steinmeier mit Geheimreise nach Kabul - Dank an Soldaten
Steinmeier mit Geheimreise nach Kabul - Dank an Soldaten