Nahost

Israels Regierung nach verlorener Abstimmung unter Druck

Naftali Bennett
+
Der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett in der Knesset.

Das Bündnis von Ministerpräsident Naftali Bennett ist mit einer kontroversen Abstimmung im Parlament gescheitert. Das könnte weitreichende Auswirkungen haben.

Tel Aviv - In Israel steht die Mehrparteienregierung von Ministerpräsident Naftali Bennett nach einer weiteren Abstimmungsniederlage im Parlament massiv unter Druck. Die Likud-Partei von Oppositionsführer Benjamin Netanjahu forderte den Regierungschef am Dienstag zum Rücktritt auf.

„Bennett - geh nach Hause. Es ist vorbei“, hieß es in einer Mitteilung auf Facebook. Zuvor hatte in der Knesset eine Mehrheit von 58 zu 52 Abgeordneten gegen die weitere Anwendung von israelischem Recht auf israelische Siedler in den besetzten Palästinensergebieten gestimmt.

Außenminister Lapid: „Werden stärker zurückkehren“

Mehrere hochrangige Regierungsmitglieder machten allerdings deutlich, dass sie das Bündnis aus acht Parteien trotz der Niederlage fortsetzen wollen. Verteidigungsminister Avigdor Lieberman kündigte auf Twitter eine erneute Abstimmung über das Gesetz für kommende Woche an. Außenminister Jair Lapid schrieb ebenfalls auf Twitter: „Wie immer nach einer Niederlage werden wir stärker zurückkehren und in der nächsten Runde gewinnen.“

Justizminister Gideon Saar hatte vor der Abstimmung am Montagabend von einem Test für die Überlebensfähigkeit der Koalition gesprochen. Bereits im April hatte diese ihre hauchdünne Mehrheit von 61 von 120 Sitzen verloren, weil eine Abgeordnete aus dem Regierungsbündnis ausgetreten war. Bennett hatte vor einem Jahr den seit mehr als einem Jahrzehnt regierenden Netanjahu als Ministerpräsident abgelöst.

Israel hatte 1967 das Westjordanland und Ost-Jerusalem erobert. Dort leben heute mehr als 600.000 israelische Siedler. Die Palästinenser wollen die Gebiete dagegen für einen unabhängigen Staat Palästina mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Das Gesetz besteht seit 1967, muss allerdings alle fünf Jahre verlängert werden. Die aktuelle Regelung läuft Ende Juni aus.

Nach einem Bericht der „Times Of Israel“ würde ein Ende der Regelung bedeuten, dass kriminelle Israelis ohne Angst vor Strafverfolgung ins Westjordanland flüchten könnten. Für Siedler entstünden zudem massive Probleme in Bezug auf Steuern und Krankenversicherung. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ukraine-Krieg: Russlands Geheimdienst nimmt wohl ukrainischen Spion fest
Ukraine-Krieg: Russlands Geheimdienst nimmt wohl ukrainischen Spion fest
Ukraine-Krieg: Russlands Geheimdienst nimmt wohl ukrainischen Spion fest
Russischen Truppen droht Einkesselung bei Lyman in Ostukraine – nach Annexion erwarten Experten neues Problem
Russischen Truppen droht Einkesselung bei Lyman in Ostukraine – nach Annexion erwarten Experten neues Problem
Russischen Truppen droht Einkesselung bei Lyman in Ostukraine – nach Annexion erwarten Experten neues Problem
Schwere Verluste für Russland: Kampfjets und Panzer zerstört – Militär meldet neue Zahlen
Schwere Verluste für Russland: Kampfjets und Panzer zerstört – Militär meldet neue Zahlen
Schwere Verluste für Russland: Kampfjets und Panzer zerstört – Militär meldet neue Zahlen
Teilmobilmachung im Ukraine-Krieg: Russischer Zwangsrekrut kapituliert sofort
Teilmobilmachung im Ukraine-Krieg: Russischer Zwangsrekrut kapituliert sofort
Teilmobilmachung im Ukraine-Krieg: Russischer Zwangsrekrut kapituliert sofort

Kommentare